Eine allgemeine Verkehrskontrolle durch die Polizei ist meist weniger schlimm, als Du vielleicht denkst. Die Polizei führt Kontrollen in der Regel nicht durch, um die Autofahrer zu ärgern, sondern um zur Verkehrssicherheit beizutragen. Dabei folgen die Verkehrskontrollen meist einem speziellen Schwerpunkt, wie z.B. zu schnelles Fahren oder Alkohol am Steuer. In diesem Beitrag verrate ich Dir, womit Du bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle rechnen musst.

Ich selbst habe bisher erst zwei Kontrollen durch die Polizei miterlebt. Bei einer Kontrolle bin ich nach Ansicht der Polizei zu schnell gefahren. Da allerdings keine Messung durchgeführt wurde, blieb es beim Check der Fahrzeugpapiere und einer mündlichen Verwarnung. Bei der anderen allgemeinen Verkehrskontrolle wurde ich nach einer Feier direkt nach dem Verlassen des Parkplatzes angehalten. Bei der Überprüfung ging es offensichtlich um das Thema Alkohol am Steuer. Da ich aber vollkommen nüchtern war, konnte ich bereits nach wenigen Minuten weiterfahren. Ich habe bisher also keine negativen Erfahrungen bei Kontrollen gemacht. Damit Du ähnlich problemlos durch eine Verkehrskontrolle kommst, möchte ich mit Dir folgende Hinweise teilen.

Straßenverkehrsordnung (StVO) erlaubt jederzeit und überall Verkehrskontrollen

Gemäß § 36 Abs. 5 der StVO darf die Polizei unabhängig von Ereignissen jederzeit und überall Kontrollen bei Verkehrsteilnehmern im öffentlichen Straßenverkehr durchführen. Bei der Verkehrskontrolle kann dabei einerseits das Fahrzeug auf Verkehrstüchtigkeit überprüft werden. Hier spielen meist Dinge wie korrekte Bereifung, funktionierende Beleuchtung sowie gültiger TÜV eine Rolle. Andererseits darf die Polizei auch den Fahrzeugführer überprüfen. Neben der Kontrolle der Ausweispapiere sowie des Führerscheins liegt hier meist der Fokus auf die Fahrtüchtigkeit.

Allgemeine Verkehrskontrolle: Mitwirkungspflicht beachten

Wenn Dir die Polizei durch Handzeichen, Kelle oder durch Signale am Einsatzwagen die Anweisung gibt mit Deinem Fahrzeug anzuhalten, solltest Du dieser Anordnung Folge leisten. Gleiches gilt für die Aufforderung, aus dem Auto auszusteigen sowie die Ausweis- und Fahrzeugpapiere (inkl. Führerschein) vorzulegen. Auch eine technische Inspektion Deines Autos musst Du den Beamten ermöglichen. Bei einer Verkehrskontrolle hast Du nämlich grundsätzlich eine Mitwirkungspflicht. Kommst Du den zuvor genannten Anweisungen nicht nach, können die Beamten ein Bußgeld verhängen.

Nicht allen Aufforderungen der Polizei ist uneingeschränkt nachzukommen

Du musst allerdings nicht jede Aufforderung der Polizeibeamten befolgen. Dies gilt vor allen Dingen dann, wenn Du Dich mit Deiner Aussage oder Deinem Verhalten selbst belasten und damit eine Straftat zugeben müsstest. In diesem Zusammenhang ist auch ein Atem-Alkoholtest („Pusten“) oder ein Drogenschnelltest zunächst keine Pflicht für Dich.

Haben die Beamten aufgrund Deines Verhaltens oder Deiner Erscheinung jedoch den begründeten Verdacht auf eine Straftat, kannst Du die Mitwirkungen bei weiteren Untersuchungen (wie z.B. einen Bluttest) verweigern. Die Polizei kann diese Untersuchungen in der Regel erst nach Anordnung durch einen Staatsanwalt oder Richter durchführen.

Ruhiger, höflicher Umgang ist immer angesagt

Aus Realitysoaps im Fernsehen kennt man Szenen, bei denen sich Autofahrer bei einer Polizeikontrolle böse Wortgefechte mit den Beamten liefern. Im schlimmsten Fall kann dies nicht nur zu einem Bußgeld, sondern bei Beleidigungen, Verleumdungen, übler Nachrede oder sogar Tätlichkeiten zu einer Geld- oder Freiheitsstrafe führen. Daher ist es in jedem Fall ratsam, bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle Ruhe zu bewahren und höflich zu den Polizeibeamten zu sein.

Ich hoffe, ich konnte Dir mit diesem Beitrag etwas die Angst vor einer allgemeinen Verkehrskontrolle nehmen. An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass es sich hier um allgemeine Tipps handelt. Wenn Du bei einer Polizeikontrolle Probleme hattest oder mit einem Bußgeld bzw. einer Strafe rechnen musst, solltest Du Dir anwaltliche Hilfe suchen.

 

Text: AS
Foto: AS

Kommentiere diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here