Anzeige

Der Audi A8 L D2 4.2 quattro tritt das Erbe des Audi V8 an und ist das erste komplett als Oberklasseauto entwickelte Modell von Audi. Mit diversen technischen Neuerungen sollte sich der A8 damals einen Platz in der deutschen Oberklasse erarbeiten. Heute ist er ein selten gesehener Youngtimer. Welche Neurungen ihn auszeichneten und womit der Audi A8 L heute noch überzeugen kann, erfährst Du in diesem Fahrbericht.

Audi musste sich seinen Platz in der automobilen Oberklasse Stück für Stück erarbeiten. Nach dem Audi V8 folgte 1994 der erste Audi A8. Das neue Oberklassemodell war ein wesentlicher Meilenstein, um neben Mercedes S-Klasse und BMW 7er in der deutschen Oberklasse Fuß zu fassen. Dazu brachte die große Limousine neben dem aus dem V8 bereits bewährten Allradantrieb „quattro“ technische Neuerungen mit sich, wie beispielsweise die Aluminiumkarosserie „Audi Space Frame“. Diese machte den Wagen trotz umfangreicher Ausstattungsmöglichkeiten leichter als BWM 7er oder Mercedes-Benz S-Klasse aus der damaligen Zeit.

Gewohntes Bauhausdesign

Äußerlich ist von der seinerzeit modernen Aluminiumkarosserie wenig zu bemerken. Lediglich beim Schließen der Türen fällt auf, dass diese nicht ganz so satt ins Schloss fallen wie bei der Konkurrenz. Generell gibt sich das Oberklassemodell der Audianer zurückhaltend. Geradlinige Formen bei Scheinwerfern, Rückleuchten und Kühlergrill dominieren das Design. Der Wagen wirkt auf mich gerade durch die rechteckigen Scheinwerfer und Rückleuchten optisch sehr breit. Wie viele Modell aus den 90er Jahren überzeugt der Audi A8 D2 dennoch durch optische Zurückhaltung als durch extravagante Formensprache. Für mich ist er optisch das angenehme Gegenteil zur damaligen S-Klasse der Baureihe W140.

Audi A8 L 4.2 quattro D2

Wofür braucht es so viele Luftausströmer?

Die Innenraumgestaltung ist ähnlich schlicht gehalten wie die äußere Optik. Das Armaturenbrett wirkt geradlinig und aufgeräumt. Die Formensprache wird von schönen Holzierleisten umrahmt und von unzähligen Luftausströmern unterbrochen. Warum es so viele sein mussten, wissen sie bei Audi vermutlich heute selbst nicht mehr. Im Vergleich zu heutigen Autos fallen im Cockpit des A8 noch die unzähligen Knöpfe auf, die zur Benutzung der umfangreichen Sonderausstattung alle bedient werden möchten. Das ist keinesfalls als Kritik zu verstehen. Wenn man sich einmal an die Tastenanordnung gewöhnt hat, geht die Bedienung schnell und einfach von der Hand – ganz im Gegensatz zu heutigen Systemen mit Touchscreen.

Audi A8 L 4.2 quattro D2

Die Verarbeitung ist top, die Sitze sind verbesserungswürdig

Die Verarbeitung des Interieurs ist sehr gut. Auch wenn der von mir gefahrene Wagen inzwischen rund zwei Jahrzehnte auf dem Buckel hat, klappert nichts. Weniger gut gefällt mir persönlich die Sitzposition im Audi A8 D2. Als Sitzriese empfinde ich das Gestühl für Fahrer und Beifahrer im Audi als zu hoch montiert. Auch der Seitenhalt der vorderen Sitze könnte für meinen Geschmack besser sein.

Anders sieht es jedoch im Fonds aus. Die von mir gefahrene Langversion bietet hinten großzügige Platzverhältnisse. Hier lässt es sich als CEO oder auch nur als Passagier sehr gut aushalten. Wer sich von der Außenwelt ganz abschotten möchte, kann sich im Fonds zusätzlich noch hinter Rollos verstecken.

Audi A8 L 4.2 quattro D2

Der Audi A8 D2 trägt vorn eine schwere Last …

Kommen wir nun zum für mich wichtigsten Kapitel eines Autos – dem Fahren: Hier gibt sich der Audi A8 L der Baureihe D2 so, wie ich es erwartet habe. Der lange Wagen ist ein wunderbarer Autobahngleiter. Bei hohem Tempo kann er durch seinen langen Radstand mit Spurtreue und Federungskomfort überzeugen. Im Stadtverkehr oder bei der Kurvenhatz auf Landstraßen stehen ihm diese Dinge wiederum im Weg. Zusätzlich fällt mir auf, dass sich der Audi A8 L D2 wie auch sein Vorgänger Audi V8 sehr kopflastig fährt.

… die aber auch gefallen kann

Audi A8 L 4.2 quattro D2

Beim Blick unter die Motorhaube wird mir auch klar warum. Der Motor sitzt fast vollständig vor der Vorderachse. Diese Gewichtsverteilung ist gerade in beherzten Kurvenfahrten deutlich zu spüren. Wo wir schon beim Motor sind: Beim Fahren gefällt mir das Aggregat gut. Es verbreitet einen wunderbaren Klang und hängt gut am Gas. Die 5-Gang-Automatik weiß die Gangwechsel gekonnt zu kaschieren. Mit dieser Antriebskombination sprintet der lange Audi in 6,9 s auf 100 km/h. Die Beschleunigung endet elektronisch abgeregelt erst bei 250 km/h.

Als Youngtimer ist Vorsicht bei der Automatik und Elektronik geboten

Wer einen Audi A8 der Baureihe D2 als Youngtimer sein Eigen nennen möchte, sollte beim Kauf besonders Acht geben. Wie so oft bei großen gebrauchten Limousinen, sind Ersatzteile und Reparaturen teuer. Beim A8 D2 kann besonders das Automatikgetriebe Probleme machen. Insbesondere beim Stop-and-Go-Verkehr kann das Getriebeöl überhitzen und den Wandler beschädigen. Meist zeigt sich dies durch Ruckeln beim Gangwechsel. Auch die Aluminiumkarosserie kann teure Probleme verursachen – das aber nur, wenn sie durch einen Unfall beschädigt wird und in Instand gesetzt werden muss. Ansonsten schwächelt gern mal das eine oder andere elektronische Helferlein. Ob Fensterheber, Sitzverstellung, Kraftstoffpumpe oder Scheibenwischermotor – die Reparatur kann jeweils teuer werden.

Für Luxusliebhaber mit Schraubertalent – oder genug Geld für Reparaturen

Am günstigsten lässt sich eine Oberklasselimousine natürlich unterhalten, wenn man selbst etwas schrauben kann und an günstige Ersatzteile kommt. Ansonsten ist das entsprechende Kleingeld erforderlich, um den Audi A8 L 4.2 quattro D2 in Schwung zu halten. Die Preise für gebrauchte Exemplare mit weniger als 200.000 km beginnen ab rund 2.500,- €. Einen Marktüberblick kannst Du Dir wie immer mit meiner vorkonfigurierten Suche verschaffen.

Leistungsdaten des von mir gefahrenen Audi A8 L 4.2 quattro (D2)

Motor:Achtzylinder-Benzinmotor
Kraftübertragung:Fünfgang-Automatik
(Allradantrieb)
Hubraum:4.172 cm³
max. Leistung:228 kW / 310 PS
Beschleunigung von 0-100 km/h:6,9 s
Durchschnittsverbrauch auf 100 km (kombiniert):12,9 l
Höchstgeschwindigkeit:250 km/h
Abmessungen (L x B x H):5.164 x 1.880 x 1.438 mm

Text: AS
Fotos: AS

Anzeige

Kommentiere diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here