Viele kennen Audis Oberklassemodell unter dem Namen A8. Das der Urvater der Ingolstädter Oberklasse auf den Namen Audi V8 hörte, wissen nur wenige. Trotz technischer Raffinessen hatte der V8 einen schweren Start gegen die etablierte Konkurrenz in der deutschen Oberklasse. Heutzutage ist der Audi V8 daher nur noch sehr selten anzutreffen. Warum er für Liebhaber von Youngtimern dennoch interessant sein könnte, erfährst Du in diesem Fahrbericht. 

Heutzutage ist Audi im deutschen Premiumsegment mit seinen Oberklassemodellen etabliert. Das war jedoch nicht immer so. Das erste Oberklassefahrzeug der Ingolstädter, der Audi V8, sollte Ende der 80er Jahre gegen BMW 7er und Mercedes S-Klasse antreten. Technisch wusste der V8 mit seinen Motoren, seinem permanenten Allradantrieb sowie der vollverzinkten Karosserie durchaus zu überzeugen. Mit der „anderen Art des Ansehens“ versuchte Audi in der Werbung auf die Qualitäten ihres Oberklassemodells aufmerksam zu machen. Dennoch bliebt der Audi V8 hinter den Erwartungen zurück und konnte den Wettbewerbern nur unwesentlich Käufer abjagen.

Im Vergleich zu S-Klasse und 7er pflegt der Audi V8 einen dezenten Auftritt

Vielleicht lag es ein Stück weit am Design. Im Vergleich zum BMW 7er (Baureihe E32) und der Mercedes S-Klasse (Baureihe 126) der damaligen Zeit, kommt der Audi V8 optisch zurückhaltend daher. Der V8 ist geradlinig gezeichnet, zurückhaltend bei den Details und wirkt auf mich fast ein bisschen bieder. Dabei lassen sich beim Außendesign schöne Details finden, wie beispielsweise der Quattro-Schriftzug in der Heckscheibe oder das durchgehende Lichtband der Rückleuchten. Audi-Kenner bemerken dabei schnell die Verwandtschaft zum kleineren Audi 200, auf dem der V8 basiert.

Audi V8 4C Fahrbericht

Im Innenraum ist die Verwandtschaft zum kleineren Modell kaum zu übersehen. Die Armaturentafel mit den drei Zusatzinstrumenten sowie die mehrteiligen Luftauslässe sind so auch im 200er zu finden. Beeindruckend ist für mich die hochwertige Verarbeitung für die damalige Zeit. Selbst nach fast 30 Jahren sowie nahezu 200.000 km klappert bis heute nichts. Auch die Farbgestaltung des Innenraums überzeugt mich. Das blaue Leder und das Wurzelholz sehen edel aus.

Audi V8 4C Fahrbericht

Im Audi V8 werkeln ausschließlich V8-Benziner

Der Antrieb kann nicht daran schuld sein, dass sich nur wenige Käufer für den Audi V8 entschieden haben. Wie der Name schon sagt, wurde der V8 ausschließlich mit V8-Benziner angeboten. Das Modell startete zunächst mit einem 3,6-Liter-Aggregat mit 250 PS. Später folgte ein 4,2-Liter-Triebwerk mit 280 PS.

In dem von mir gefahrenen Audi V8 werkelt der kleinere V8-Motor. In Sachen Laufkultur und Kraftentfaltung ist der Motor ein Gedicht. Sein gleichmäßiges und tiefes Brummen lässt einem das Herz aufgehen. Die Viergangautomatik schaltet manchmal zwar etwas träge, passt insgesamt aber gut dazu. Der permanente Allradantrieb Quattro bringt die Kraft über alle vier Räder souverän auf die Straße. Traktionsprobleme sind also ein Fremdwort. Insgesamt gelten Motor und Getriebe als solide und machen (ein gepflegtes Serviceheft vorausgesetzt) nur selten Probleme.

Audi V8 4C Fahrbericht

Der V8 ist auch im Fahrverhalten spürbar

Das Fahrverhalten ist für mich weniger souverän. Auch wenn die Lenkung leichtgängig und das Fahrwerk sportlich abgestimmt ist, fährt sich der Audi V8 sehr kopflastig. Beim Lenken und Bremsen merkt man dem Wagen stets an, dass vorne ein schwerer V8-Motor sitzt.

Eine weitere technische Spezialität des Audis sind neben Quattro-Antrieb und V8-Motoren die so genannten UFO-Bremsen. Diese spezielle Bremsenkonstruktion erzielt eine möglichst große Bremswirkung bei einer verhältnismäßig kleinen Baugröße im Vergleich zu Scheibenbremsen. Die UFO-Bremsen gelten als langlebig. Wenn aber etwas daran zu tun ist, kann es aufgrund der komplizierten Konstruktion schnell teuer werden.

Der Grundstein für den Einstieg ins Premiumsegment wurde gelegt

Wenn es weder am Antrieb noch am Design lag: Warum verkaufte sich der Audi V8 seinerzeit so schlecht? Vermutlich lag es am fehlenden Image der Ingolstädter. Wer ein Fahrzeug in dieser Klasse kauft, möchte damit meist auch zeigen, was er hat. Bis zum V8 baute Audi keine Oberklasselimousine. Daher war das neue Modell für viele Verkäufer etwas Unbekanntes und für die Audianer ein erster Vorstoß in das Premiumsegment. Getreu dem Motto, „was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht“ musste sich Audis Oberklasse über die Jahre ihren Marktanteil Stück für Stück erobern. Der Audi V8 hat hierfür den Grundstein gelegt.

Aufgrund der geringen Verkaufszahlen von rd. 21.000 Stück ist der Audi V8 heute ein exotischer Youngtimer. Wer Spaß an Limousinen und wunderbaren V8-Motoren hat, wird mit dem Audi V8 seine Freude haben. Bei guter Pflege gelten die V8 vom Antrieb sowie von der Karosserie als langlebig. Lediglich die Elektronik kann mit den Jahren Probleme bereiten. Audis erste Oberklasselimousine ist bereits ab rd. 3.000,- € zu haben. Einen Marktüberblick kannst Du Dir wie immer mit meiner vorkonfigurierten Suche verschaffen.

Leistungsdaten des von mir gefahrenen Audi V8

Motor:8-Zylinder-Benzinmotor
Kraftübertragung:4-Gang-Automatik
(Allraddantrieb)
Hubraum:1.2403.562 cm³
max. Leistung:184 kW / 250 PS
Beschleunigung von 0-100 km/h:9,2 s
Durchschnittsverbrauch auf 100 km (kombiniert):12,3 l
Höchstgeschwindigkeit:244 km/h
Abmessungen (L x B x H):4.871 x 1.814 x 1.420 mm

 

Text: AS
Fotos: AS

Kommentiere diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here