Anzeige

Im Zusammenhang mit dem Corona-Virus ändert sich das alltägliche Leben schneller als einem lieb ist. Konnte man vor rund 3 Wochen noch weitestgehend unbeeinträchtigt seiner Wege gehen, so prägen inzwischen die verordneten Einschränkungen den individuellen Alltag. Auch Auto fahren in Zeiten von Corona ist von Änderungen geprägt. Welche das sind und wie Du während der Pandemie sicher im Auto unterwegs bist, verrate ich Dir in diesem Blogartikel.

In Zeiten von Kontaktverboten und eingeschränkten Unterhaltungsmöglichkeiten erfährt das Auto eine Renaissance. So wurde es vor einigen Wochen noch verschmäht als Umweltverschmutzer und unpopuläres Statussymbol. Inzwischen erlebt es jedoch ein kleines Revival mit seinem geschützten Innenraum zur Fortbewegung von A nach B. Öffentliche Verkehrsmittel werden stattdessen wie das Weihwasser vom Teufel gemieden. Ist das womöglich der Anfang einer Trendwende? Gleichzeitig müssen sich auch Autofahrer auf einige Einschränkungen einstellen. Was für Autofahrer gerade wichtig ist, habe ich Dir in diesem Artikel zusammengefasst.

Ansteckung vermeiden

Entsprechend den behördlichen Vorgaben gilt es derzeit die Ansteckungsrate zu verlangsamen. Um dies zu gewährleisten soll auf eine verstärkte individuelle Hygiene (insbesondere häufiges Händewaschen sowie das Tragen von Mundschutz) geachtet und außerdem soziale Kontakte möglichst vermieden werden.

Für viele heißt das auch, dass sie entweder zu Hause arbeiten oder, sofern sie sich zur Arbeit begeben müssen, andere Verkehrsmittel als den ÖPNV zu nutzen. Das eigene Fahrrad sowie auch das Auto sind deswegen die gern genommen Alternativen. Gerade das Auto mit seinem geschützten Innenraum bietet die ideale Möglichkeit, ohne Kontakt zu anderen bzw. fremden Personen von A nach B zu kommen.

Im Auto auf Hygiene achten

Gerade wer nicht über ein eigenes Auto verfügt und somit ein Auto mit jemand anderen teilen muss oder Mietwagen bzw. Carsharing nutzt, sollte besonders auf die Hygiene achten. Gerade bei Carsharing Fahrzeugen weiß man nicht, wann die letzte Reinigung erfolgt ist und wie gründlich diese erfolgt ist. Daher ist es ratsam vor der Fahrt zunächst alle wichtigen Bedienelemente – insbesondere Lenkrad, Schalthebel, Türgriffe und Touchscreen – gründlich zu reinigen. Beim großflächigen Einsatz von Desinfektionsmittel bei fremden Autos wäre ich etwas vorsichtig. So kann der Alkohol im Desinfektionsmittel die Oberflächen beschädigen. Wer keine Reinigungsmöglichkeit hat, kann übrigens auch mit Handschuhen Auto fahren. Hierfür eignen sich übrigens sehr gut Lederhandschuhe oder andere Handschuhe, mit denen man einen guten Gripp hat.

Solltest Du nicht allein im Auto unterwegs sein können, bietet es sich übrigens auch hier an einen Mundschutz zu tragen, um das Risiko einer Ansteckung möglichst gering zu halten. Denn nicht immer ist das Auto groß genug um den geforderten Abstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Tanken und Autowäschen sind möglich

Tankstellen sowie Waschstraßen und Waschanlagen sind weiterhin geöffnet. Wer regelmäßig sein Auto benötigt, sollte natürlich weiter Tanken können. Aufgrund der behördlichen Vorgaben sollte man sich jedoch überlegen, ob die Reinigung des Autos nicht warten kann, bis die behördlichen Vorgaben gelockert werden. Zumindest für mich ist die Autowäsche kein triftiger Grund die Wohnung zu verlassen und sich in Kontakt mit anderen Personen zu begeben.

Wenn das Auto kaputt geht, bieten ausgewählte Werkstätten Hilfe an

Natürlich kann mit dem eigenen Auto auch immer etwas passieren. Wenn etwas kaputt geht, ist in der aktuellen Situation guter Rat teuer. So sind auch Werkstätten von den aktuellen Regelungen betroffen und müssen bis auf weiteres geschlossen bleiben.

Allerdings dürfen einige Werkstätten einen Notfallbetrieb aufrechterhalten, um dringende Arbeiten wie Batterie-, Reifen- oder Ölwechsel, Wartung von Licht, Klimaanlage oder Bremsen sowie bei Motorschäden Reparaturen auszuführen. Diese Reparaturarbeiten werden in der Regel nur noch telefonischer Rücksprache und bei Vereinbarung eines Termins ausgeführt. Aller anderen nicht notwendigen Arbeiten, wie beispielsweise Tuning oder Lackierarbeiten müssen warten, bis die Vorgaben gelockert werden.

Besonderheit bei HU-Terminen

Wessen Auto in diesem Frühjahr übrigens zur Hauptuntersuchung (HU) vorgesehen ist, sollte diese auch möglichst durchführen lassen. Wie ich bereits in einem früheren Artikel zur Hauptuntersuchung geschrieben habe, ist sonst gegebenenfalls einem Bußgeld zu rechnen.

Wer dennoch in der aktuellen Situation mit Corona die Frist zur Durchführung der Hauptuntersuchung nicht einhalten kann, muss gemäß Bundesverkehrsminister Scheuer (Bild-Interview am 28.03.2020) nicht sofort mit Strafen rechnen. So wurde vorübergehend die Frist zur Durchführung der Hauptuntersuchung von zwei auf vier Monate verlängert.

Auto fahren in Zeiten von Corona erfordert auch von Autofahrern die Einhaltung der Hygieneregeln sowie die Beachtung einiger Änderungen. Ich hoffe, Dir mit den obenstehenden Tipps ein wenig Sicherheit geben zu können.  Ich wünsche Dir jedenfalls gute Fahrt und weiterhin gute Gesundheit!

Text: AS
Foto: pixabay.com / geralt (CC0)

Anzeige

Kommentiere diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here