In meinem neuen Beitrag zum Thema „Auto waschen“ geht es nun um die Autopflege von innen. Auch hier gibt es meist ein Standardprogramm, was jeder nach dem Besuch der Waschhalle bzw. –straße macht: Staubsaugen. Ich verrate Dir, wie Du Deinen Innenraum noch gründlicher reinigen kannst, so dass er hinterher in neuem Glanz erstrahlt.

Richtig Staub saugen

Beim Staub saugen im Auto saugt man natürlich den Fußraum aus. Besser ist noch, wenn man vorher die Fußmatten entfernt, denn auch darunter sammeln sich gerne Dreck und Kieselsteine. Die Fußmatten kann man dann gleich draußen absaugen oder ausklopfen.

Tipp:

Denke beim Saugen auch an die Fläche unter und neben den Sitzen. Fahre hierfür am besten den Sitz etwas nach vorne und nach hinten, damit Du dort an alle Flächen heran kommst.

Nach dem Fußraum sollte das Staub saugen bei Dir aber nicht aufhören – denke auch an den Kofferraum. Auch hier sammelt sich von allem, was Du transportiert hast, Schmutz und Dreck.

Des Weiteren sollte man beim Staub saugen auch die Sitze nicht vergessen. Hierfür eignet sich am besten eine Polsterdüse, die man eher am heimischen Staubsauger findet, als an den Industriesaugern an der Tankstelle oder Waschstraße. Aber die Sauger an der Tankstelle gehen natürlich auch.

Tipp:

Wenn Du die Polsterdüse und Deinen heimischen Staubsauger schon zweckendfremdet hast, kannst Du gleich den Dachhimmel in Deinem Auto absaugen. Hier bleibt gelegentlich das ein oder andere Haar hängen, was ab einer gewissen Menge irgendwie schmuddelig aussieht.

Staub wischen

Meist mache ich es direkt nach dem Staub saugen: Im Innenraum Staub wischen. Ich nutze hierfür gern ein mit Wasser befeuchtetes Microfasertuch, das den Staub sehr gut aufnimmt. Von so genanntem Cockpitreiniger kann ich aus eigener Erfahrung eher abraten. Bei mir hinterlässt dieser meist unschöne Spuren bzw. einen Film auf dem Armaturenbrett.

Dann geht es los damit, dass Du das Armaturenbrett, die Armlehnen, Türverkleidungen, Verkleidungsteile (insbesondere im Fußraum) abwischt. In Abhängigkeit davon, wie stark Dein Innenraum verschmutzt ist, solltest Du mehr als ein Microfasertuch dabei haben.

Tipp:

Es empfiehlt sich hin und wieder das Armaturenbrett sowie die Kunststoffverkleidungen mit Kunststoffpflege (aus dem Baumarkt, speziell für Autos) zu pflegen.

Tipp:

Ein besonderes Highlight bei der Innenraumreinigung sind die Lüftungsdüsen. Manche Waschstraßen haben hierfür neben den Staubsaugern kleine Druckluftpistolen, mit denen man aus Ecken, Ritzen und auch den Lüftungsdüsen den Staub herauspusten kann. Notfalls tun es aber auch Wattestäbchen.

Sitze reinigen

Hier kommt es beim Auto waschen und der Reinigung des Innenraums darauf an, ob Du Stoff- oder Ledersitzbezüge hast.

Bei Stoffsitzen reicht in der Regel ein Staubsauger. Solltest Du dort hartnäckigere Flecken haben, gibt es im Drogerie- und auch Baumarkt (hier speziell für Autos) Polsterreiniger – meist auf Schaumbasis.

Bei Leder empfiehlt sich eher wieder ein mit Wasser benetztes Microfasertuch. Bei hartnäckigeren Verschmutzungen besorgst Du Dir am besten eine Lederpflege im Baumarkt (speziell für Autos). Mit diesen Reinigungsmitteln kannst Du meist das Leder nicht nur reinigen, sondern z.T. in einem Arbeitsgang gleich pflegen und vor zukünftigen Verschmutzungen imprägnieren.

Scheiben reinigen

Nach dem Du nun den Innenraum von Staub sowie Schmutz durch Wischen und Saugen befreit hast, geht es an die Reinigung der Scheiben. Mit der Zeit bildet sich darauf durch die Ausdünstungen des Kunststoffes sowie der Lüftung innen ein unschöner Schmierfilm.

Den Schmierfilm bekommst Du mit klassischem Scheibenreiniger aus der Sprühflasche nicht weg. Ich reinige die Scheiben mit warmen Wasser, in das ich etwas Spülmittel gebe, dann damit ein Microfasertuch befeuchte und die Scheiben damit abwische. Damit bekommst Du diesen Schmierfilm am besten weg. Zum Trocknen der Scheiben nutze ich entweder ein altes Handtuch oder ein sogenanntes Glastrocknungstuch (gibt es in jedem Drogeriemarkt bei den Reinigungsmitteln).

Nach diesem Reinigungsprogramm sollte nun auch Dein Innenraum wieder in neuem Glanz erstrahlen.

Kommentiere diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here