Anzeige

Ich muss gestehen, dass ich seit meinem BMW 1er Coupé ein Freund von kompakten sportlichen Autos bin. Wenn sie dann auch noch so ansprechend aussehen, wie der 2er BMW, werden sie für mich unwiderstehlich. Ein ganz besonderes Exemplar ist das BMW M2 Competition Coupé. Es vereint das Äußere des regulären 2er Coupés mit den sportlichen Genen der M GmbH. Meine Erfahrungen mit dem kompakten 410 PS-starken Sportler teile ich mit Dir in diesem Fahrbericht.

Der BMW M2 Competition ersetzt in der Modellpalette den bisherigen M2 von 2015. Mit 40 PS mehr Leistung als das bisherige Modell sowie mit optischen Retuschen will er anderen kompakten Sportskanonen, wie beispielsweise einem VW Golf (VII) R36 oder Mercedes-Benz AMG A45, das Fürchten lehren. Ob der BMW M2 Competition hierzu das Zeug hat, erfährst Du in meinem Fahrbericht.

Sportlich-aggressiver Auftritt

Der BMW M2 tritt im Vergleich zum regulären 2er Coupé optisch sportlicher und aggressiver auf. Mit seinem Frontspoiler, seinem Diffusor am Heck samt vier Auspuffrohren sowie seinen M-Außenspiegeln deutet er seine Leistung mehr als nur an. Lediglich die Lackierung in „Hockenheim-Silber metallic“ sorgt für etwas Understatement auf der Straße. Im Vergleich zum bisherigen BMW M2 erhält die Competition-Variante eine markantere Niere sowie ein überarbeitetes Design der Front- und Heckleuchten.

Innen warten hervorragende Sitze und ein ansprechendes Interieur

Im Innenraum weisen ebenfalls subtile Details auf die Sportlichkeit des BMW M2s hin. Beim Einsteigen fallen mir schon die Sportsitze auf, die auch beim Reinsetzen nicht nur hervorragenden Halt bieten, sondern auch bequem sind. Beim Anlegen des Gurts entdecke ich am Gurtband die Farben der M GmbH, die darin eingewebt sind. Daneben verfügt der BMW M2 über das obligatorische M-Sportlenkrad mit Schaltwippen (und jetzt mit Schnellwahltasten für die individuelle Konfiguration) sowie einen speziellen Schalthebel für das Doppelkupplungsgetriebe. Neben dem Schalthebel entdecke ich gleich die einzelnen Tasten, mittels denen sich die Gaspedal-, Lenkungs- und Getriebekennlinie den eigenen Bedürfnissen anpassen lässt. Auf dem Fahrerplatz sticht mir dann noch die Tachoanzeigen im M-Design und einer Skala bis 300 km/h ins Auge.

BMW M2 Competition Coupé Fahrbericht

Unter der Haube wartet ein Sahnestück der Bayern

Was das BMW M2 Competition Coupé optisch verspricht, kann es auch technisch beim Antrieb halten. So werkelt unter der Motorhaube der aus dem BWM M3 und M4 bekannte turboaufgeladene Reihensechszylinder-Benziner. Im Vergleich zum bisherigen BMW M2 verfügt er nun über 410 PS (+40 PS) und 550 NM Drehmoment Leistung. Damit hält er noch einen kleinen Respektabstand den großen Brüdern M3 und M4 (jeweils 431 PS). Der Motor ist an ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe geflanscht. Die Schaltcharakteristik lässt sich über einen Schalter einstellen, so dass das Getriebe entweder effizient und komfortabel schaltet oder die Gänge härter einlegt und länger hält.

Der Motor ist wirklich eine Sahnestück. Der Reihensechser nimmt die Gasbefehle willig an, dreht zügig hoch und gibt seine Kraft fast ohne Unterlass ab. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h ist nach 4,2 s erledigt. Der Topspeed wird bei 250 km/h abgeregelt. Wer sich zusätzlich das Driving Package der M GmbH (mit Fahrertraining) gönnt, kann den M2 sogar bis 280 km/h bewegen. Der Motor klingt beim Ausdrehen wunderbar sonor und röhrt bei höheren Drehzahlen fast wie ein Porsche. Akustisch bietet außerdem das Doppelkupplungsgetriebe ein weiteres Highlight: Es gibt beim Hoch- und Herunterschalten Zwischengas um somit gleichzeitig auch für die optimale Drehzahl für den nächsten Gang zu sorgen.

BMW M2 Competition Coupé Fahrbericht

Sportliches Fahren mit straffer Federung und direkter Lenkung

Am besten lässt sich die Sportlichkeit des BMW M2 Competition Coupés beim Fahren auf freier Strecke erleben. Erwartungsgemäß liegt der BMW straff und tief auf der Straße. Die Federung spricht auf grobe Verwerfungen hart an, vermittelt aber gleichzeitig stabilen Bodenkontakt. Die Lenkung bietet ordentliche Rückmeldung und je nach Einstellung auch genügend Widerstand, um bei sportlicher Fahrweise nicht gleich den Wagen zu verreißen.

Das BMW M2 Competition Coupé bietet viel Sportwagen für’s Geld

Auf freien Autobahnen – oder noch besser auf der Rennstrecke – fühlt man sich als Fahrer im BMW M2 am wohlsten. Hier lassen sich Technik, Leistung sowie Fahrverhalten auskosten und erleben. Natürlich kann das M2 Coupé auch praktisch sein (mit Kofferraum und Platz für 4 Personen) – allerdings will man mit doch mit so einem Auto nicht die Oma zum Einkaufen fahren.

In Summe ist das BWM M2 Competition Coupé ein grandioses Auto. Schickes, ansprechendes Design ist gepaart mit einem der leistungsstärksten Reihensechszylindermotoren der Bayern und dazu noch ein Fahrverhalten, welches wirklich nur auf der Rennstrecke Grenzen findet. Mit seiner Leistung von 410 PS sowie seinem einzigartigen Coupé-Design stiehlt der BMW einem VW Golf R36 sowie einer Mercedes A-Klasse AMG A45 meiner Meinung nach einfach die Show.

Wer so eine Sportskanone aus dem Kompaktwagensegment sein Eigen nennen möchte, muss für einen jungen Gebrauchten mindestens 50.000,- € in die Hand nehmen. Angesichts des gebotenen Fahrvergnügens ist das ein überschaubarer Betrag. Einen Marktüberblick kannst Du Dir natürlich wie immer mit meiner vorkonfigurierten Suche verschaffen.

Wenn Dir das BMW M2 Competition Coupé gefällt, Du aber doch lieber einen sparsameren Motor in einem offenen Auto wünscht, solltest Du Dir meinen Fahrbericht des BMW 2er Cabrios anschauen.

Leistungsdaten des von mir gefahrenen BMW M2 Competition Coupés

Motor:Sechszylinder-Benzinmotor
Kraftübertragung:Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe
(Heckantrieb)
Hubraum:2.979 cm³
max. Leistung:302 kW / 410 PS
Beschleunigung von 0-100 km/h:4,2 s
Durchschnittsverbrauch auf 100 km (kombiniert):9,1 l
Höchstgeschwindigkeit:250 km/h
Abmessungen (L x B x H):4.461 x 1.854 x 1.410 mm

Text: AS
Fotos: AS

Anzeige

Kommentiere diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here