Anzeige

Der VW Bus ist im Sortiment der Wolfsburger eines der wandelbarsten Fahrzeuge, die ich kenne. Von Transporter, über Familienvan bis hin zum Campingbus ist alles möglich. Als VW California Beach Tour vereint er die Vorzüge eines Reisemobils mit denen eines Familienvans und ist ein günstiger Einstieg in die Campingmobile von Volkswagen. Was den VW California Beach Tour darüber hinaus auszeichnet, erfährst Du in diesem Fahrbericht.

Die fünfte bzw. sechste Generation des VW Busses wird seit 2003 gebaut. Mittels drei umfangreicher Facelifts hat Volkswagen seinen Bus vom T5 über den T5.2 zum T6 und schließlich zum T6.1 sukzessiv weiterentwickelt. Der von mir gefahrene VW California Beach steht als T6.1 – also mit dem letzten Facelift – zur Verfügung. Inzwischen ist jedoch die komplett neu entwickelte siebente Generation des VW Busses als T7 auf dem Markt.

Design und Technik des VWs sind über Jahre optimiert und gereift

VW California Beach Tour (T 6.1) TDI

Der VW California Beach Tour folgt optisch weitestgehend dem Standard VW Bus mit kurzer Nase, hohem Aufbau und steil abfallendem Heck. Der vergrößerte Kühlergrill sowie die in die Kotflügel gezogenen Frontscheinwerfer kennzeichnen den VW als Faceliftmodell der Generation 6.1. Dank dieser optischen Retuschen wirkt der VW Bus trotz seiner langen Bauzeit von außen auffallend frisch.

VW California Beach Tour (T 6.1) TDI

Im Innenraum hat sich durch das Facelift deutlich mehr getan. Das Armaturenbrett hat seinen Nutzfahrzeugcharme abgelegt, so dass der VW California Beach von Innen auf mich mehr wie ein Auto wirkt. Dies wird noch positiv unterstrichen von schicken Zierleisten, hochwertigen Materialien sowie einer guten Verarbeitung. Ein besonderes Highlight im VW California Beach ist das Touchdisplay im Dach. Darüber lassen sich die Campingfunktionen einsehen und steuern.

VW California Beach Tour (T 6.1) TDI

Bereit für Wochenendtrips dank Bett und Campingausrüstung

Das üppige Raumgefühl des VW Busses ist für mich als PKW Fahrer erstaunlich. Fünf Erwachsene inklusive Reisegepäck kommen ganz bequem im Innenraum unter. Die Sitze für Fahrer und Beifahrer sind sehr bequem und lassen sich bei Bedarf nach hinten zum Innenraum umdrehen. Zwischen Rückbank und Vordersitzen lässt sich natürlich noch ein Tisch montieren. Schon ist das kleine für unterwegs perfekt eingerichtet.

Der VW California Beach Tour eignet sich ebenfalls zum Übernachten. Einfach das Dach aufstellen und das darunter befindliche Bett entern. Schon kann man losschlummern. Ein besonderer Clou beim VW sind die Markise auf der Beifahrerseite sowie die in der Heckklappe verstauten Campingstühle. So ist auch alles für ein Picknick im Freien vorhanden. Zum vollwertigen Wohnmobil fehlt dem VW California Beach Tour lediglich eine Küchenzeile. Diese ist nur in den „Camper“-Versionen erhältlich.

VW California Beach Tour (T 6.1) TDI

Beim Fahren kommt das Nutzfahrzeug durch

Beim Fahren kann der VW California Beach seinen Nutzfahrzeugcharakter nur eingeschränkt verbergen. Durch den hohen Aufbau, das Gewicht sowie auch die Sitzposition merkt man schnell, dass man mit einem „Bus“ unterwegs ist. So wankt der hohe Aufbau bei schnellen Kurven deutlich. Unebenheiten bleiben trotz des großen Radstandes merklich spürbar. Dennoch empfinde ich den Volkswagen als recht agil und für seine Größe wendig.

Weniger als 150 PS sollten es bei der Motorisierung nicht sein

Mit dem verbauten 150 PS Diesel ist der VW angemessen motorisiert. Damit erreicht er maximal 183 km/h. Weniger Leistung sollte es aufgrund der Fahrzeuggröße und einem zulässigen Gesamtgewicht von max. 3 Tonnen jedoch nicht sein. Der Motor läuft ruhig und gibt seine Kraft gleichmäßig ab. Das Sechsgang-Schaltgetriebe lässt sich – typisch VW – sehr leicht und exakt bedienen. Was will man mehr? Benzinmotoren gibt es für den VW California Beach übrigens nicht mehr.

VW California Beach Tour (T 6.1) TDI

Guter Einstieg in die Campingmobile von Volkswagen

Als „Tour“-Version stellt der VW California Beach den günstigen Einstieg in die Camperversionen des VW Busses dar. Mit dem 150 PS Dieselmotor ist er angemessen motorisiert. In der Ausstattung bringt er alles Notwendige für Wochenendtrips mit. Für längere Ausflüge fehlt die Schrank- bzw. Küchenzeile. Der VW California ist kein günstiges Vergnügen. Als Neuwagen muss man für die von mir gefahrene Variante (ohne Sonderausstattung) mindestens 58.000,- € hinlegen. Einen Überblick kannst Du Dir wie immer in meiner vorkonfigurierten Suche verschaffen.

Leistungsdaten des von mir gefahrenen VW California Beach Tour (T 6.1) TDI

Motor:Vierzylinder-Dieselmotor
Kraftübertragung:Sechsgang-Schaltgetriebe
(Vorderradantrieb)
Hubraum:1.968 cm³
max. Leistung:110 kW / 150 PS
Beschleunigung von 0-100 km/h:12,9 s
Durchschnittsverbrauch auf 100 km (kombiniert):6,2 l
Höchstgeschwindigkeit:183 km/h
Abmessungen (L x B x H):4.904 x 1.904 x 1.990 mm

Text: AS
Fotos: AS

Anzeige

Kommentiere diesen Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein