Der erste Porsche Boxster (Typ 986) hatte bei seiner Einführung einen schweren Stand. Die eingeschworene 911er-Gemeinde empfing das günstige Einstiegsmodell sehr kritisch. So war der erste Boxster als Billigporsche oder Frauenauto verschrien. Zwei Modellgenerationen weiter hat sich der Boxster zu einer ernst zu nehmenden Alternative zum Porsche 911 entwickelt. Wie ausgereift der Porsche Boxster S (981) inzwischen ist, konnte ich bei einer Ausfahrt erleben.

Die dritte Modellgeneration des Porsche Boxster ist die letzte Baureihe mit Sechszylindermotoren. Mit der Modellpflege 2016 (Typ 982) sind nur noch Vierzylindermotoren mit Aufladung erhältlich. Auch wenn den Vierzylindern dank moderner Elektronik der typische Sechszylinder-Sound antrainiert wurde, verwässern sie meiner Meinung nach den typischen Porschecharakter. Umso mehr freue ich mich noch einen Porsche Boxster S (981) mit Sechszylinder-Boxermotor ausführen zu dürfen.

Porsche Boxster S (981) mit PDK im Fahrbericht

Vom Außenseiter zur 911er-Alternative

Über die Jahre ist der Boxster von einem preiswerten Einstiegsmodell zu einem erwachsenen Porsche herangereift. Die Grundform ist über die Jahre dabei nur behutsam weiterentwickelt worden. Die Grundzüge des ersten Modells sind auch in der dritten Modellgeneration immer noch zu erkennen. Dazu zählen die großen Scheinwerfern, die Lufteinlässe vor den hinteren Kotflügeln, sowie der kleine Spoiler am Heck, der erst bei Autobahntempo ausfährt. Alles wirkt jedoch erwachsener und etwas aggressiver als bei der ersten Generation.

Auch im Innenraum ist die Weiterentwicklung spürbar. Vergessen ist die einfache Materialauswahl des ersten Modells. In dem von mir gefahrenen Porsche Boxster S (981) werde ich von schwarzem Leder, Aluminiumapplikationen und hochwertiger Verarbeitung empfangen. Die Materialien fühlen sich gut an, die Knöpfe klicken satt und nahezu alles ist dort vorzufinden, wo man es erwartet. Für meinen Geschmack fehlt mir dennoch etwas die Perfektion, die ich von einem Auto in dieser Preislage erwarte. So wirken die Cupholder auf der Beifahrerseite sehr zerbrechlich und die eine oder andere Aluminiumapplikation fühlt sich zu sehr nach lackiertem Plastik an. Das ist allerdings Jammern auf hohem Niveau.

Porsche Boxster S (981) mit PDK im Fahrbericht

Beim Fahren wird ganz großes Kino geboten

Beim Fahren macht der Porsche Boxster S (981) dann alles perfekt. Selten bin ich ein so gut ausbalanciertes Auto gefahren. Dazu tragen zum einen der Mittelmotor und zum anderen das gut abgestimmte Fahrwerk bei. Die Federung ist straff, aber nicht unkomfortabel. Lediglich große Schlaglöcher werden ungefiltert durchgereicht. Die Lenkung ist direkt, ausreichend mitteilsam und ermöglicht eine sehr präzise Linienführung. Durch die überschaubaren Abmessungen lässt sich der Boxster damit wunderbar über enge Landstraßen scheuchen.

Dazu passt der wunderbare Sechszylinder-Boxermotor perfekt. Seine 315 PS entstehen noch ganze ohne Aufladung, so dass der Motor gerne hochgedreht werden möchte. Dabei entwickelt der Boxer eine Soundkulisse von sanftem Säuseln bis zum porschetypischen Röhren. Bei geöffnetem Dach kann man diese Geräuschkulisse natürlich am besten genießen. Kein soundgetunter Vierzylinder kann so etwas bieten.

Der von mir gefahrene Porsche Boxster S (981) verfügt außerdem über das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (PDK). Im Normalmodus agiert es eher komfortabel und hält den Motor sparsam im niedrigen Drehzahlbereich. Mehr Spaß bringt der Sportmodus, wo der Boxer höher drehen darf und öfter seinen unverkennbar Klang kundtut.

Mehr Sportwagen braucht keiner

In Summe bin ich vom Porsche Boxster S (981) sehr angetan. Selten hat mich ein Auto so schnell überzeugen können. Wenn man einen überdachten Stellplatz zur Verfügung hat und es nicht unbedingt auf praktische Details ankommt (insbesondere beim Kofferraum), ist der Boxster durchaus erstwagentauglich. Für einen (für Porsche) überschaubaren Preis erhält man einen kompakten Sportwagen mit gutem Komfort und hohem Spaßfaktor. Schade, dass die wunderbaren Sechszylindermotoren aus dem aktuellen Modell verbannt wurden.

Einen Porsche Boxster S (981) mit PDK erhältst Du gebraucht mit ca. 50.000 km ab 45.000,- €. Nicht zu unterschätzen ist bei Porsche der Unterhalt mit Versicherung und Wartung. Einen Marktüberblick kannst Du Dir wie immer mit meiner vorkonfigurierten Suche verschaffen.

Leistungsdaten des von mir gefahrenen Porsche Boxster S (981) mit PDK

Motor:6-Zylinder-Benzinmotor (Boxer)
Kraftübertragung:7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (Heckantrieb)
Hubraum:3.436 cm³
max. Leistung:232 kW / 315 PS
Beschleunigung von 0-100 km/h:5,0 s
Durchschnittsverbrauch auf 100 km (kombiniert):8,2 l
Höchstgeschwindigkeit:277 km/h
Abmessungen (L x B x H):4.374 x 1.801 x 1.281 mm

 

Text: AS
Fotos: AS

Kommentiere diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here