Ich freue mich über Saschas Beitrag zu meiner Blogparade „meine Auto-Biografie“. Saschas Auto-Biografie umfasst sechs unterschiedliche Autos über 23 Jahre.

Mein erstes Auto als Fahranfänger 1993 war ein VW Golf II in grau. Ich war damals ein großer Fan von David Hasselhoff und nannte mein Auto „David“. Da meine Familie schon langjährig bei Volkswagen Kunde war, lag es nahe, dass ich auch dort mein Auto kaufte. Es war schon eine tolle Sache, mit einem relativ neuen Modell (viele Mitschüler hatten noch einen Golf I) zur Schule zu fahren. Als Spross einer „VW-Familie“ war damals das Pendant von Opel, der Kadett, für mich gar kein „Auto“. Die seinerzeit typische Rivalität zwischen Opel- und VW-Fans brachte auch gut der Film „Manta, Manta“ auf die Kinoleinwand.

Saschas Auto-Biografie

Nach dem VW Golf folgten zwei VW Corrados

Ich habe mein erstes Auto liebevoll fast jedes Wochenende gewaschen und zur besseren Unterscheidung von baugleichen Modellen mit einem silbernen Rallystreifen versehen. Als ich 1995 ein Jahr lang jede Woche zur Bundeswehr ins 200 km entfernte Hagenow fahren musste, wurde mir der Golf mit 51 PS zu langsam. Durch finanzielle Unterstützung meiner Oma konnte ich mir ein schnelleres Auto leisten. Na klar von Volkswagen – ein burgunderroter VW Corrado G60 mit 160 PS unter der Motorhaube. Der schaffte 240 km/h auf der Autobahn und machte die regelmäßigen Fahrten in die Kaserne zum Erlebnis. Die Standardfelgen waren schnell durch schicke „Alus“ ersetzt und auch der silbernen Rallystreifen durfte wieder nicht fehlen.

Saschas Auto-Biografie

Auf einer vereisten Straße kam ich im Januar 1997 ins Rutschen und mein geliebter Corrado erlitt einen Totalschaden. So suchte ich nach einem neuen Corrado. Der VW-Händler meines Vertrauens konnte mir einen schwarzen Wagen als US-Import anbieten. Das Besondere an diesem Fahrzeug war die Anschnallautomatik. Der Gurt für Fahrer und Beifahrer hing seitlich oberhalb der Windschutzscheibe und wurde beim Schließen der Tür in einer Schiene nach hinten gefahren und über der Schulter fixiert. Damit war man angeschnallt und konnte dies auch nicht vergessen. Mitfahrer musste ich natürlich erst einmal in die ungewöhnliche Funktion einweisen.

Saschas Auto-Biografie

Back to the roots: Endlich wieder ein VW Golf

Als der Wagen in die Jahre kam, wurde es Zeit für einen Neuwagen – meinen ersten Neuwagen. Es sollte das neue Golf-Modell werden, der 4er. Das Standardmodell habe ich um einen Spoiler, Alufelgen und schwarze Rückleuchten erweitert. Von 1999 bis 2004 war er mein zuverlässiger Begleiter im Straßenverkehr.

Saschas Auto-Biografie

Für die Familie musste etwas Größeres her

Als 2004 unser Sohn geboren wurde, musste ein größeres Auto her, um den Kinderwagen gut transportieren zu können. Leider wurden wir bei VW nicht mehr fündig und wechselten zu Toyota. Der Toyota Avensis mit 1,6 Liter-Benzinmotor und 129 PS konnte in der Fließheckvariante unseren Kinderwagen spielend unterbringen. Auch dieses Auto war ein EU-Import aus Dänemark und daher mit Tagfahrlicht ausgestattet. Das haben heutzutage alle Neuwagen, aber vor 15 Jahren war man damit Exot auf deutschen Straßen. Und so wurde ich an Sonnenscheintagen mehrfach angesprochen, dass ich noch Licht anhätte.

Saschas Auto-Biografie

Saschas Auto-Biografie endet aktuell mit dem Hyundai Tucson

Der Toyota hat uns 12 Jahre treue Dienste geleistet. Sein Nachfolger wurde 2016 der Hyundai Tucson, ein SUV mit kräftigem Kühlergrill und toller Rundum-Sicht.

Bisher habe ich es also auf sechs Autos in meiner Auto-Biografie gebracht. Ich bin gespannt, wo die Reise in Sachen Mobilität noch hinführt und welche Modelle mich künftig begleiten werden.

Text: SV
Fotos: SV

Kommentiere diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here