Der Peugeot 3008 hat mit dem Modellwechsel 2016 eine ganz schöne Wandlung hingelegt. Vom eher konservativen Van ist er zum knackigen SUV mutiert. Mit sportlicher Optik, schickem Interieur und gutem Fahrkomfort will er sich als Alternative zu den bekannten Klassenrivalen etablieren. Während einer Reise hatte ich Gelegenheit dem Peugeot 3008 BlueHDi 120 auf den Zahn zu fühlen. Ob er mich überzeugen konnte, erfährst Du in diesem Beitrag.

Vans sind inzwischen als Fahrzeugkategorie eine aussterbende Gattung. Immer mehr Automobilhersteller lassen Van-Baureihen auslaufen und bringen stattdessen SUVs auf den Markt. So ist es zuletzt auch beim Peugeot 3008 geschehen. Der 3008 schließt damit die Lücke zwischen dem 2008 und 5008, die jeweils das untere und obere Ende des SUV-Programms der Franzosen markieren.

Peugeot 3008 BlueHDi 120 Automatik Fahrbericht

Optisch folgt der von mir gefahrene Peugeot 3008 BlueHDi 120 der aktuellen Designlinie der Franzose. So sind am 3008 ein trapezförmiger Kühlergrill, scharf zugeschnitten Scheinwerfer, Rückleuchten im sogenannten Krallendesign sowie reichlich Chromzierrat zu finden. Zusammen mit der abfallenden Dachlinie, der in schwarz gehaltenen C-Säule und ausgeprägten Sicken und Kanten im Karosserieblech wirkt der 3008 dennoch erfrischend eigenständig. Das nach hinten zugepfeilte Design sorgt allerdings auch dafür, dass alles hinter dem Peugeot vom Fahrersitz aus nur schwer einsehbar ist. In Summe finde ich das Außendesign trotz der Nachteile moderner und ansprechender als beispielsweise beim aktuellen VW Tiguan.

Peugeot 3008 BlueHDi 120: Futuristisches Design innen und außen

Im Innenraumdesign gehen die Franzosen schon länger eigene Wege. Speziell an der Gestaltung der Fahrerseite mit kleinem Lenkrad und hochgesetztem Tacho (hier als i-Cockpit mit Digitalanzeigen) scheiden sich die Geister. Ich muss gestehen, dass ich mich recht schnell daran gewöhnt habe und nach wenigen Kilometern gut damit zurecht gekommen bin. Besonders das kleine Lenkrad liegt gut in der Hand und ermöglicht gerade bei kurvigem Straßenverlauf eine sportliche Fahrweise. Auch das restliche Armaturenbrett ist von einer eigenwilligen Linie geprägt. Der aufgesetzte Bildschirm im BMW-Stil ist gut ablesbar. Menüpunkte lassen sich mit den darunterliegenden Kippschalten aufrufen, sonst erfolgt die Bedienung mittels Touchfunktion. Die Menüführung ist weitestgehend eingängig, so dass Einstellungen nach kurzer Eingewöhnung schnell von der Hand gehen. Bei der Gestaltung des Armaturenbretts verwendet Peugeot Stoff auf den Zierleisten, was mir überraschend gut gefällt und weniger kühl wirkt als Carbon- oder Aluminiumleisten. In Verbindung mit den dezenten Chromapplikationen und dem eigenwillig gestalteten Automatikwählhebel wirkt das Cockpit richtig futuristisch.

Peugeot 3008 BlueHDi 120 Automatik Fahrbericht

Das Stoffdesign des Armaturenbretts setzt sich auf den Sitzen fort. Diese bieten guten Seitenhalt, sind für meinen Geschmack aber etwas zu weich gepolstert. Vorn und hinten haben Erwachsene ausreichend Platz. Längere Strecken sind hier also kein Problem. Der Kofferraum bietet mit 520 Litern klassenübliches Niveau.

Nervöse Assistenzsysteme stören mehr als sie nützen

Als Fahrer eines 3008 wird man natürlich auch von Assistenzsystem unterstützt. Ich konnte im Peugeot 3008 BlueHDi 120 den Spurhalteassistenten, den Kollisionswarner, den Totwinkelwarner sowie die 360-Grad-Rückfahrkamera ausprobieren. Die Assistenzsysteme waren für mich etwas zu nervös bei der Regelung. So schlug beispielsweise der Totwinkelwarner an, obwohl neben mir gar kein Fahrzeug war. Der Spurhalteassistenten hat mich beim Fahren wie eim Ping-Pong von einer Seitenlinie zur anderen geschubst. Im Endeffekt habe ich beide Systeme abgeschaltet, weil sie mehr gestört als genutzt haben. Sehr gut hat mir hingegen die 360-Grad-Rückfahrkamera gefallen, die gerade in engen Parklücken sehr hilfreich beim Rangieren ist. Allerdings ist die Kameraauflösung etwas grob, so dass bei Nacht nicht alle Hindernisse einwandfrei erkennbar sind.

Beim Fahren mehr Gleiter als SUV

Anders als es die sportliche Optik vermuten lässt, ist der Peugeot eher als komfortabler Gleiter ausgelegt. Die Federung vertilgt grobe Verwerfungen sehr gut. Leider versetzt die Hinterachse dabei aber etwas. Kleine Bodenwellen werden etwas schroff weitergegeben.

Peugeot 3008 BlueHDi 120 Automatik Fahrbericht

Der Vierzylinder-Dieselmotor mit 120 PS treibt den Kompakt-SUV tapfer voran. Allerdings geht ihm ab Geschwindigkeiten von mehr als 120 km/h etwas die Puste aus. Nach dem Kaltstart ist der Motor akustisch recht präsent. Ist er erst einmal warm gelaufen, tritt er jedoch dezent in den Hintergrund. Die im Peugeot 3008 BlueHDi 120 verbaute Sechsgangautomatik wechselt die Gänge schnell und passend. Manuelle Eingriffe sind meiner Meinung nach kaum nötig.

Zusammenfassend hat mich der Peugeot BlueHDi 120 positiv überrascht. Er bietet sehr guten Fahrkomfort, fährt sich recht agil, bietet viel Platz und alles ist obendrein schick verpackt. Wie für französische Autos bekannt, hat der Peugeot auch einige liebenswerte Eigenheiten. Dazu zählen die nervösen Assistenzsysteme genauso wie die eigenwillige Cockpitgestaltung. Wen das nicht stört, erhält ab rd. 26.000,- € einen praktischen und individuellen SUV. Einen Marktüberblick kannst Du Dir wie immer mit meiner vorkonfigurierten Suche verschaffen.

Leistungsdaten des von mir gefahrenen Peugeot 3008 BlueHDi 120 Automatik

Motor:4-Zylinder-Dieselmotor
Kraftübertragung:6-Gang-Automatik (Vorderradantrieb)
Hubraum:1.560 cm³
max. Leistung:88 kW / 120 PS
Beschleunigung von 0-100 km/h:11,6 s
Durchschnittsverbrauch auf 100 km (kombiniert):4,3 l
Höchstgeschwindigkeit:185 km/h
Abmessungen (L x B x H):4.447 x 1.906 x 1.624 mm

 

Text: AS
Fotos: AS

Kommentiere diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here