Für jeden Motorrad- und Autofahrer gehört Tanken zum Alltag. Bei vielen sieht es vermutlich so aus, dass sie an die Tankstelle heranfahren, dort an der Zapfsäule ihren Tank füllen, etwas im Shop aussuchen, zahlen und dann wieder weiterfahren. Etwas anders sieht es bei mir hingegen aus. Ich fahre seit einiger Zeit ein Hybridauto, bei dem ich Benzin und Strom tanken kann. In diesem Beitrag möchte ich meine Erfahrungen zum Hybridauto tanken mit Dir teilen.

Inzwischen bin ich an der Tankstelle nur noch selten anzutreffen. Das liegt daran, dass ich mit meinem Auto nicht nur Sprit, sondern auch Strom tanken kann. Wie ich bereits im Artikel zum Elektroauto fahren geschrieben habe, versuche ich mit meinem Hybrid Audi A3 e-tron überwiegend Strom zu tanken und mit dem Auto elektrisch unterwegs zu sein. Dennoch muss ich gelegentlich auch eine Tankstelle besuchen. In diesem Beitrag möchte ich Euch beschreiben, wie es ist mit einem Hybridauto zu tanken.

Wo tanke ich?

Benzin wird meist an No-Name-Tankstellen gezapft

In Berlin habe ich keine besondere Tankstelle, an der ich regelmäßig Benzin tanke. In der Regel versuche ich möglichst günstig zu tanken, so dass ich oft Kunde bei No-Name-Tankstellen bin. Vorher schaue ich in einer Tanken-App nach, wie im näheren Umfeld gerade die Preissituation ist. Marken-Tankstellen steuere ich nur in Ausnahmefällen an.

Strom fliest in der Regel aus öffentlichen Ladesäulen in mein Auto

Das Tanken von Strom scheint zunächst wenig spektakulär zu sein. Wenn man aber des öfteren Strom an öffentlichen Ladesäulen tanken muss wie ich, ist es in Berlin schon eine spannende Erfahrung. Inzwischen bin ich im Innenstadtbereich mit drei unterschiedlichen Anbietern von Ladesäulen in Kontakt gekommen. Jeder dieser Anbieter hat ein eigenes Preismodell und eine eigene Logik des Bezahlens. Mal wird nur nach Verbrauch abgerechnet, mal nach Zeit und mal gibt es eine Kombination aus Grundgebühr und Verbrauch. Da ist schwieriger, den günstigsten Anbieter herauszufinden. Natürlich benötigt man bei den drei Anbietern jeweils auch eine eigene App oder Chipkarte zum Freischalten der Ladeanschlüsse.

Kostenlos Tanken ist mit einem Elektroauto noch möglich

Als Fahrer eines Hybrid- oder Elektroautos erlebt man gelegentlich noch das Privileg kostenfrei tanken zu dürfen. So stehen beispielsweise auf einigen Parkplätzen von Supermärkten und Baumärkten Ladesäulen, an denen ich während des Einkaufs kostenfrei nachladen kann. Welcher Fahrer eines Verbrennungsmotors kann das noch erleben?

Wie tanke ich?

Ich bin ein Volltanker, der neben seinem Auto wartet

An der Tankstelle sieht der Tankvorgang bei mir vermutlich genau so aus wie bei vielen anderen Autofahrern. Ich fahre an die Zapfsäule heran, steige aus, öffne den Tankstutzen, stecke die Zapfpistole rein und lass den Sprit laufen, bis der Tank voll ist. Meist bleibe ich dabei neben dem Auto stehen. Ich beobachte dann immer gern, wie andere die Zeit zum Fensterputzen oder Aufräumen ihres Autos nutzen. Ist der Tank voll, wird alles wieder zurückgebaut, gezahlt und abgefahren.  

Im Gegensatz zu früher tanke ich meist direkt voll. Früher habe ich immer wenig getankt, wenn es gerade teuer war. Vollgetankt wurde bei mir nur, wenn es gerade besonders günstig war. Mit der Zeit war mir dieses Prozedere aber zu aufwendig.

Das Finden einer freien Ladesäule ist das Schwierigste

Das Tanken von Strom läuft ähnlich ab. Hier versuche ich in meiner Umgebung eine freie Ladesäule zu finden, die weder zugeparkt noch defekt ist. Wenn ich eine passende Ladesäule gefunden habe, parke ich mein Auto davor ein, gehe mit der Chipkarte oder der App an die Säule um sie zu entsperren und schließe mein Auto mittels eigenem Ladekabel an. Der Ladevorgang startet dann automatisch. Damit niemand den Ladevorgang stören kann, sind die Stecker am Auto sowie an der Ladesäule übrigens verriegelt. In der Regel dauert es dann rund zwei Stunden, bis mein Audi seine Batterie gefüllt hat. Den Ladezustand des Autos kann ich über eine eigene App von Audi verfolgen. Ist der Wagen voll, wird der Ladevorgang mittels Karte oder App an der Ladesäule gestoppt. Anschließend wird der Stecke abgezogen, verstaut und dann abgefahren.

Was tanke ich?

Mit meinem Hybridauto tanke ich nur Super E5

Wenn ich Benzin nachtanken muss, fülle ich in der Regel Super E5 in den Tank. Nach dem ich mit meinem BMW 1er früher oft Probleme nach dem Tanken von Super E10 hatte, kommt mir dieser Kraftstoff nur noch in Ausnahmefällen in den Tank. Sicherlich haben die Autohersteller die Motoren auf diesen Kraftstoff inzwischen angepasst, dennoch traue ich dem ganzen nicht und tanke weiter Super E5.

Markenkraftstoffe, wie Ultimate, V-Power oder Excellium, kommen mir nicht in den Tank. Bisher habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich durch das Tanken von Premiumkraftstoffen am Fahrverhalten des Autos nichts ändert. Daher ist für mich der Aufpreis von Premiumkraftstoffen nicht gerechtfertigt.

Beim Stromtanken gibt es keine Auswahl

Beim Tank von Strom gibt es da weniger Auswahl. Da ich überwiegend an öffentlichen Ladesäulen tanke, weiß ich nicht, wie der Strom erzeugt wurde, der aus der Säule in mein Auto fliest. Wie ich oben bereits beschrieben habe, orientiere ich mich hier am Preis.

Ich hoffe Dir mit diesem Artikel einen Überblick gegen zu haben, wie man mit einem Hybridauto tanken kann. In diesem Beitrag findest Du übrigens lustige Storys von der Tankstelle, die ein befreundeter Tankwart von mir so erlebt hat. Dieser Artikel ist übrigens ein Beitrag zur Blogparade „Wo tankt Ihr? Wie tankt Ihr? Was tankt Ihr?“ von 600ccm.info.

Text: AS
Fotos: Pixabay.com / andreas160578 (CC0), AS

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für deinen Beitrag zu meiner Blogparade. Sieben Beiträge sind es insgesamt geworden – dein Beitrag ist jedoch der einzige zu den Themen „PKW“ und „Hybrid“. Ich hätte gedacht das sich da noch mehr PKW-Blogs melden würden. So kann man sich irren.

Kommentiere diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here