Wenn sich ein Marder im Auto aufgehalten hat, bleibt dies meist nicht unbemerkt. Im Motorraum finden sich dann zum Beispiel Überbleibsel von Nahrung, Kot oder Fell. Wenn der Marder im Auto jedoch nicht nur gehaust, sondern dort auch gewütet hat, springt schlimmstenfalls der Wagen nicht mehr an. Doch welche Mittel und Wege gibt es eigentlichen, einen Marder vom Auto fern zu halten?

Ist ein Marder in der Natur zu entdecken, sind viele überrascht, wie putzig er aussieht. Mit seinem langen schmalen Körper, dem Fell sowie süßen Gesicht wirkt er eigentlich harmlos. Dennoch ist der Marder ein Raubtier, dass unterirdisch in Baue oder Unterschlüpfe wohnt. Gerade zur Paarungszeit im Frühjahr und Sommer sind Marder besonders aktiv.

Ist der Marder in der Dämmerung oder Nacht unterwegs auf Nahrungssuche, kann auch ein Auto als Unterschlupf dienen. Angezogen durch die Restwärme des Motors und aufgrund seines schlanken Körpers kann er sich besonders im Motorraum gemütlich einrichten. Selten bleibt dies unbemerkt. Meist verraten Nahrungs-, Kot- oder Fellreste den Besucher. Wird nun das Auto, in dem ein Marder zu Gast war, von einem anderen Marder entdeckt, wird dieser gerade in der Paarungszeit aggressiv und beißt um sich.

Woran ist der Besuch eines Marders zu erkennen?

Von außen ist der Marder im Auto meist nur durch Fußabdrücke auf dem Lack zu erkennen. Erst ein gewissenhafter Blick unter die Motorhaube deckt den Besuch auf. Dabei solltest Du auf Laub, Zeitungsreste oder Äste achten, die der Marder als mögliches Nistmaterial im Motorraum deponiert hat. Auch der Geruch eines Marders sowie Fellreste und Kot können den unerlaubten Untermieter enttarnen. Dann solltest Du besonders aufmerksam nach Bissspuren suchen. Diese sind meist an Dämmmatten, Gummidichtungen, Kabeln und Schläuchen zu finden.

Was ist zu tun, wenn der Marder im Auto war?

Ist ein Marder im Auto gewesen und zunächst nichts weiter beschädigt worden, solltest Du den hinterlassenen Unrat entfernen und den Wagen gründlich waschen. Damit nicht noch Rivalen des Marders angelockt werden und möglichst alle Duftspuren beseitigt werden, solltest Du Deinem Wagen auch eine Unterboden- und Motorwäsche gönnen.

Wenn Du Beschädigungen durch Marderbisse an Deinem Auto feststellst, gilt es einen Fachmann bzw. die Werkstatt zu Rate zu ziehen. Bisse an Gummidichtungen und Dämmmatten können noch harmlos sein. Angeknabberte Kabel oder Schläuche allerdings können jedoch teure Defekte nach sich ziehen.

Wie kann verhindert werden, dass der Marder ins Auto gelangt?

Nach dem der Marder im Auto einmal gewütet hat, sollte dies nicht so schnell wieder passieren. Folgende Hilfsmittel haben sich zur Marderabwehr bewährt:

Ultraschall

Spezielle, im KFZ-Handel erhältliche Geräte, senden einen für den Marder sehr unangenehmen Ton aus. Dieser Ton ist für den Menschen nicht hörbar, kann Marder aber effektiv vom eigenen Fahrzeug fernhalten. Meist sind die Geräte leicht zu montieren.

Strom

Als sehr effektiv haben sich sogenannte Elektroschocks als Abwehr von Mardern erwiesen. Dazu werden an verschiedenen Stellen im Motorraum Elektroden platziert. Kommt der Marder beim Eindringen in den Motorraum in Kontakt mit den Elektroden, erhält er einen Stromschlag. Meist ist für die Installation der Besuch in einer Werkstatt erforderlich.

Schutz von empfindlichen Fahrzeugteilen

Aufwendig, aber ebenfalls sinnvoll ist der vorbeugende Schutz von empfindlichen Fahrzeugteilen. Hierzu werden wichtige Schläuche und Kabel im Motorraum mit so genannten Wellrohr-Schläuchen versehen, die der Marder nicht durchbeißen kann. Auch hierzu ist in der Regel der Besuch der Fachwerkstatt erforderlich.

Daneben kursieren viele Tipps in Form von Hausmitteln im Internet, die den Marder vom Auto fernhalten sollen. Beispielsweise soll der Geruch von Katzenhaaren oder von Toilettensteinen und Mottenkugeln den Marder vertreiben. Außerdem gibt es noch spezielle Anti-Mardersprays, die einen für den Marder unangenehmen Geruch im Motorraum verbreiten und so das kleine Raubtier abwehren sollen. In wie weit diese wirklich helfen, muss Du selbst ausprobieren. Ich wünsche Dir in jedem Fall ein marderfreies Auto.

Text: AS
Foto: SV

Kommentiere diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here