Autos der italienischen Sportwagenschmiede Maserati sind meist wunderschön, schnell und leider sehr teuer. Doch was taugt eigentlich ein gebrauchter Maserati, der immer noch schön, schnell aber nicht mehr teuer ist? Für meinen aktuellen Fahrbericht war ich mit einem Maserati 3200 GT aus dem Jahr 2000 unterwegs.

Mit der Marke Maserati verbinde ich Exklusivität, Sportlichkeit und schickes Design. All das zeichnet den Maserati 3200 GT aus. Das italienische Sportcoupé wurde nur knapp 5.000 Mal gebaut und ist heute entsprechend selten zu sehen.

Den Maserati 3200 GT ist vor allen Dingen bekannt geworden durch seine markanten Heckleuchten in Form eines Bumerangs. Von hinten hat das italienische Coupé dadurch ein einmaliges Aussehen. Leider verschwand dieses schönen Details mit dem Modellwechsel 2001. Aber auch von der Seite und von vorn ist der Maserati 3200 GT ein wunderschönes Auto. Die geschwungene, flache Silhouette ergeben mit den schön gesetzten Details, wie dem Kühlergrill, den offenen runden Scheinwerfern, der Fensterlinie einfach nur ein zeitlos sportliches Exterieur. Von außen zeigt der Maserati einige Gebrauchsspuren in Form leichter Oberflächenkratzer sowie Steinschläge. Sonst steht der Wagen mit seinen 18 Jahren akzeptabel da.

Maserati 3200 GT Fahrbericht

Geschwungene Linien prägen Exterieur und Interieur

Im Interieur setzt sich die geschwungene Linie fort. Das Cockpit schmiegt sich elegant um den Fahrer. Das mit zweifarbigem Leder gestaltete Armaturenbrett wirkt ansprechend. Leider haben die mit Softtouchlack überzogenen Knöpfe sowie die Chromapplikationen an den Lüftungsdüsen die letzten Jahre nicht unbeschadet überstanden. Beides blättert langsam ab. Ansonsten ist die Bedienung eingängig und nach all den Jahren funktioniert es noch.

Maserati 3200 GT Fahrbericht

Die flache Silhouette fordert beim Raumangebot natürlich ihren Tribut. Groß gewachsene Mitteleuropäer finden auf den hoch montierten und seitenhaltarmen Sitzen nur schwer eine angenehme Sitzposition. Auf den hinteren Sitzen ist Gepäck besser aufgehoben als mitreisende Menschen. Der Kofferraum ist knapp bemessen, genügt aber für ein kleines Wochenendgepäck.

„Motore meraviglioso“ im Maserati 3200 GT

Der wunderbare V8-Turbomotor von Ferrari zeigt im Maserati 3200 GT trotz rund 150.000 km keine Anzeichen von Altersschwäche. Er verbreitet ein wunderbar tiefes Blubbern und hängt mit seinen zwei Turboladern und 370 PS hervorragend am Gas. Anders sieht es beim Schaltgetriebe aus.

Maserati 3200 GT Fahrbericht

Das 5-Gang-Getriebe ist das absolute Gegenteil von knackig. Es bietet wenig Rückmeldung, so dass das Einlegen des richtigen Ganges einem Glücksspiel gleicht. Für mich ist das Getriebe eines der wenigen Dinge am Maserati, dem man die Laufleistung anmerkt. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang auch die Kupplung, die im Gegensatz zum Getriebe sehr knackig ist. Um sie zu treten, muss man sehr viel Kraft aufbringen. Bei häufigen Fahrten mit dem Maserati kann die Kupplung durchaus das Training an der Beinpresse ersetzen.

Beim Fahrverhalten zeigt sich der Maserati 3200 GT von seiner sportlichen Seite. Federn und Dämpfer sind straff abgestimmt. Gröbere Straßenunebenheiten werden wenig gefiltert an die Insassen weitergereicht. Die Lenkung ist zwar direkt ausgelegt, dennoch fährt sich der Italiener nicht so agil, wie von mir erwartet. Meiner Meinung nach kann man mit dem Maserati zwar nicht gut durch Kurven wetzen, dafür aber schnell geradeaus fahren.

Bezahlbarer Luxus – der mit Vorsicht genossen werden möchte

Der von mir gefahrene Maserati 3200 GT von 2000 mit rund 180.000 km hat seinen Besitzer vor einem halben Jahr für 18.000,- € gewechselt. Wenn man bedankt was für ein seltenes Auto man dafür bekommt, ist das nicht viel Geld. Wenn Du auch einen kaufen möchtest, kannst Du Dir wie immer mit meiner vorkonfigurierten Suche einen Marktüberblick verschaffen.

Gleichzeitig solltest Du wissen, dass ein Maserati so seine Eigenheiten mitbringt und nicht immer das zuverlässigste Auto ist. Besonders der V8-Motor will gut gepflegt sein (z.B. sollte alle 4 Jahre der Zahnriemen gewechselt worden sein). Einen guten Überblick über Unterhaltskosten und Schwachstellen gibt dieser Artikel. Daher gilt es neben dem Einkaufsbudget auch ausreichend Geld für Reparaturen parat zu haben.

Leistungsdaten des von mir gefahrenen Maserati 3200 GT

Motor:8-Zylinder-Benzinmotor
Kraftübertragung:6-Gang-Automatik
(Heckantrieb)
Hubraum:1.2403.217 cm³
max. Leistung:272 kW / 370 PS
Beschleunigung von 0-100 km/h:4,9 s
Durchschnittsverbrauch auf 100 km (kombiniert):16,2 l
Höchstgeschwindigkeit:280 km/h
Abmessungen (L x B x H):4.510 x 1.822 x 1.305 mm

 

Text: AS
Fotos: AS

1 Kommentar

Kommentiere diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here