Einen Old- oder Youngtimer zu fahren ist eine feine Sache. Mit dem jeweiligen Modell schwingt ein gewisser Zeitgeist mit, den man beim Fahren immer wieder erleben kann. Noch schöner ist es, wenn man mit mehreren Fans von alten Autos diesen Genuss teilen kann – am besten bei einer gemeinsamen Ausfahrt. Anfang August war ich deswegen bei der Genusstour von ReBorn Classics im Berlin Umland unterwegs.  

Eine Oldtimer-Rallye läuft etwas anders ab, als man es vielleicht von Rallyes aus dem Motorsport kennt. So geht es bei Oldtimer-Rallyes nicht um Schnelligkeit, sondern um Geschicklichkeit und das Beherrschen des eigenen Autos. So ist der Tourenverlauf im Vorhinein nicht bekannt und ergibt sich erst durch das exakte Einhalten des Roadbooks mit den Fahranweisungen. Wer zwischendurch einmal falsch abbiegt, kann somit schnell den Anschluss verlieren. Darüber hinaus müssen zusätzlich Fahrprüfungen absolviert werden, wo derjenige gewinnt, der sein Auto am besten beherrscht.

25 Fahrzeuge waren dabei – das Älteste war von 1939, das Jüngste von 1992

ReBorn Classics Genusstour 2019

An der Oldtimer-Rallye von ReBorn Classics – auch „Genusstour“ genannt – haben sich in diesem Jahr rund 25 Old- und Youngtimer-Besitzer mit ihren Gefährten beteiligt. Dabei deckten die Fahrzeuge über 50 Jahre Fahrzeuggeschichte ab. Das älteste Fahrzeug war ein 1939er Packard. Das jüngste Fahrzeug war ein Alpina B10 von 1992. Die Flotte wurde darüber hinaus von so exotischen Fahrzeugen wie einem Bitter CD oder eine Corvette C2 komplettiert.  

ReBorn Classics Genusstour 2019

Die „Genusstour“ führte die Teilnehmer bei bestem Wetter von der Zitadelle Spandau über wunderschöne Landstraßen zum Kloster Lehnin. Von dort ging es dann zurück nach Berlin zum Endpunkt der Tour, dem ehemaligen Grenzübergang „Drei Linden“.

Exaktes Fahren ist angesagt, um das Ziel zu erreichen und den Sieg zu erlagen

Um den Tourensieg zu erlangen, mussten die Fahrer einerseits ihr Auto entsprechend den Anweisungen im Roadbook überhaupt bis ins Ziel bringen. Dies war gerade für die ältesten Gefährte im Feld schon eine große Herausforderung. Schließlich haben es zwei Besitzer mit ihren Autos nicht geschafft.

Anderseits mussten bei der Ausfahrt die zuvor erwähnten Geschicklichkeitsprüfungen möglichst erfolgreich absolviert werden. Neben Quiz- und Schätzfragen zu den besuchten Sehenswürdigkeiten zeigten die Fahrprüfungen, welcher Fahrer mit seinem Old- bzw. Youngtimer am besten umgehen kann. So mussten die Teilnehmer beispielsweise Millimetergenau zwischen zwei Stangen einparken oder nach einer vorgegebenen Strecke exakt anhalten. Die Prüfungen klingen zwar einfach, dennoch trennte sich hier schnell die Spreu vom Weizen und die wahren Fahrertalente kamen zum Vorschein.  

Ein Stechen entschied schließlich über den Sieger

Am Ende des Tages entschied sich bei einem Stechen, wer den Tourensieg und den Pokal mit nach Hause nehmen konnte. Bei Kaffee und Kuchen ließ das Fahrerfeld dann den Tag Revue passieren und diskutierte noch über die technischen Raffinessen der unterschiedlichen Fahrzeuge.

ReBorn Classics Genusstour 2019

ReBorn Classics ist übrigens ein kleines Familienunternehmen, dass sich auf die Vermittlung und Vermietern von Old- und Youngtimern spezialisiert hat. Wer also bereit ist, sein altes Schätzchen zu teilen oder interessante Kontakte in der Old- und Youngtimer-Szene sucht, sollte sich bei den Brüdern Born mal melden. Mehr dazu kannst Du auf der Webseite von ReBorn Classics erfahren.

Text: AS
Fotos: AS

Kommentiere diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here