Der Trend zum SUV lässt auch etablierte Fahrzeugklassen nicht unberührt. So bietet auch Opel mit dem Insignia Country Tourer einen Mittelklassekombi mit Offroad-Optik an. Ähnliches kennt man ja schon von VW und Audi. Was der Opel Insignia Country Tourer neben der rustikalen Optik noch zu bieten hat, erfährst Du in meinem Fahrbericht.

Opels große Modelle haben es in den letzten Jahrzehnten nicht immer leicht gehabt. Die Rüsselsheimer konnten mit Modellen wie Opel Senator, Omega oder Signum bei den Verkaufszahlen nie an die Erfolge deutscher Premiumhersteller anknüpfen. Mit dem ersten Insignia (A) konnte Opel hier einiges an Boden gut machen. Der neue Insignia (B), der seit 2017 erhältlich ist, soll diesen Erfolg wirtschaftlich ausbauen. Damit die Modellreihe diesem Anspruch gerecht wird, wird der Insignia nur noch als Schrägheck (Grand Sport) und Kombi (Sports Tourer) angeboten. Eine klassische Limousine gibt es nicht mehr. Stattdessen gibt es wie beim Vorgängermodell wieder einen Ableger des Kombis mit SUV-Optik, der auf den Namen Opel Insignia Country Tourer hört. Bei einer Ausfahrt konnte ich mir einen Eindruck vom Country Tourer verschaffen.

Der Trend zum SUV lässt grüßen

Optisch unterscheidet sich der Opel Insignia Country Tourer vom normalen Kombi durch schwarze Kunststoffplanken an Front, Heck sowie den Seiten. Zusätzlich verfügt er über einen silbernen Unterfahrschutz im Front- und Heckbereich. Insgesamt gefällt mir der Opel Insignia Country Tourer optisch gut, auch wenn ich von der SUV-Optik kein Freund bin. Der Opel steht insgesamt flach und gestreckt auf der Straße und wirkt auf mich weniger pummelig als sein Vorgänger.

Opel Insignia Country Tourer im Fahrbericht

Dazu trägt sicherlich die Größe bei. Mit einer Gesamtlänge von 5,04 m ist der Opel Insignia Country Tourer deutlich größer als seinerzeit Senator oder Omega. Selbst die Vorgängergeneration überragt das aktuelle Modell um rd. 9 cm. Erfreulicher Weise ist der Country Tourer nicht auch in der Breite derart gewachsen. Hier überragt er den Insignia (A) nur um 2 cm. Mir fällt die immense Größe beim Reinsetzen sofort auf. Von Innen erscheint mir der Opel wie ein Raumschiff mit unendlichen Weiten.

Opel Insignia Country Tourer – ein Raumschiff lässt grüßen

Im Innenraum gibt es keine Unterschiede zu den anderen Insignia-Modellen. Das Cockpit wird dominiert vom großen Infotainment-Display (8 Zoll). Mir fällt sofort die geringere Anzahl an Knöpfen auf, die noch das Interieurs des Insignia (A) dominierten. Die Instrumentenkombination beinhaltet neben einigen Runduhren ebenfalls einen Bildschirm, auf dem sich verschiedene Informationen einblenden lassen. Die Verarbeitung empfinde ich als hochwertig, auch wenn sich beim Fühlen einige Oberflächen als Hartplastik herausstellen. Die Sitzposition gefällt mir ebenfalls gut. Ich sitze nicht zu hoch und fühle mich gut ins Geschehen integriert.

Opel Insignia Country Tourer im Fahrbericht

Das von mir gefahrene Modell verfügt zusätzlich über die Exclusive-Ausstattung. Dieses wertet den Innenraum mit beheizbarem Lenkrad, spezieller Wärmeschutzverglasung, Türeinstiegsleisten sowie „Wireless Charging“ (für’s Mobiltelefon) auf.

Vorbereitet für einfache Geländefahrten

Um nicht nur optisch ins Gelände zu passen, bringt der Opel auch technische Raffinessen mit. So gehören zur Ausstattung eine um 20 mm höher gelegte Karosserie sowie (je nach gewähltem Antrieb) ein Allradantrieb mit Torque Vectoring. Beim Fahrverhalten macht der Opel Insignia Country Tourer damit in meinen Augen nichts falsch. Er liegt satt auf der Straße. Unebenheiten werden dank adaptivem FlexRide-Fahrwerk gut herausgefiltert. Die Lenkung ist direkt und vermittelt guten Fahrbahnkontakt.

Mehr Leistung beim Basisbenziner ist wünschenswert

Weniger gut gefällt mir der Antrieb. Der verbaute Turbo-Benziner zieht mit seinem 165 PS zwar tapfer an und die Sechsgang-Automatik sortiert angenehm die Gänge. Jedoch fühle ich mich mit diesem Antrieb untermotorisiert. Das mag auch am profanen Klang des Vierzylinders liegen. Ich würde mir mehr Leistungsreserven sowie einen kernigeren Sound für ein derart großes Auto wünschen.

Opel Insignia Country Tourer im Fahrbericht

Viel praktisches Auto für überschaubares Budget

Insgesamt ist der Opel Insignia Country Tourer ein solides Auto mit viel Platz, moderner Technik und gutem Komfort. Wer ab und an abseits der Straße auf einem Feld- oder Waldweg unterwegs ist, wird die robuste Optik mit Unterfahrschutz sicherlich zu schätzen wissen. Ich würde jedoch einen anderen Motor mit mehr Leistungsreserven wählen.

Auch wenn es den Opel Insignia Country Tourer erst seit kurzem gibt, sind bereits einige Gebrauchtwagen erhältlich. Die Preise beginnen bei rund 29.000 €. Einen Marktüberblick kannst Du Dir wie immer mit meiner vorkonfigurierten Suche verschaffen.

Leistungsdaten des von mir gefahrenen Opel Insignia Sports Tourer

Motor:Vierzylinder-Benzinmotor
Kraftübertragung:Sechsgang-Automatikgetriebe (Vorderradantrieb)
Hubraum:1.490 cm³
max. Leistung:121 kW / 165 PS
Beschleunigung von 0-100 km/h:7,9 s
Durchschnittsverbrauch auf 100 km (kombiniert):6,5 l
Höchstgeschwindigkeit:210 km/h
Abmessungen (L x B x H):5.004 x 1.871 x 1.525 mm

Text: AS
Fotos: AS

Kommentiere diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here