Gerade Straßenlaternen-Parker kennen das Dilemma: Du kommst aus dem Haus, willst schnell ins Auto und Dich auf den Weg machen. Vorher musst Du allerdings Schnee vom Auto fegen und die Scheiben etwas frei kratzen, damit Du überhaupt los kommst. Aber Achtung: Wenn Du hierbei schlampst, kannst Du schnell ein zusätzliches Bußgeld im Winter kassieren.

Für Auto sowie Fahrer ist der Winter eine belastende Zeit. Feuchtigkeit, Niederschlag und Minusgerade verlangen nicht nur der Fahrzeugtechnik einiges ab, sondern erfordern auch von Dir als Fahrer einiges an Vorbereitung. Dabei gilt es einiges an Verkehrsregeln zu beachten, damit kein Bußgeld droht.

Tipp 1: Mit angepasster Bereifung unterwegs sein

Eigentlich ist es inzwischen eine Selbstverständlichkeit, dass man bei Schnee und Eis mit der richtigen Bereifung am Auto unterwegs ist. Je nachdem wie oft winterliche Witterung den Straßenverkehr bei Dir beeinträchtigt, können für Dich Winter- oder Allwetterreifen die richtige Wahl sein. Wenn Du neue Reifen für die kalte Jahreszeit benötigst, achte darauf, dass diese das Alpin-Symbol (Berg mit Schneeflocke) auf der Reifenflanke tragen. Sollte es durch falsche Bereifung an Deinem Auto zu einem Unfall kommen, kann Dir das bis zu 120 € zusätzliches Bußgeld im Winter sowie einen Punkt in Flensburg einbringen.

Tipp 2: Mehr als ein Guckloch frei kratzen

Im Winter sehe ich es öfter: Ein Auto fährt mit Schnee und Eis überzogen los – der Fahrer hat sich auf der Frontscheibe gerade mal ein Loch zum Durchgucken freigekratzt. Wenn Du so von der Polizei erwischt wirst, kassierst Du ein Bußgeld von mindestens 10 €. Also vor Fahrtantritt möglichst Front-, Heck- und Seitenscheiben weitestgehend von Reif, Eis und Schnee befreien!

Tipp 3: Fahrzeugbeleuchtung, Scheinwerfer und Kennzeichen ebenfalls von Eis und Schnee befreien

Neben sorgfältig von Eis befreiten Scheiben, solltest Du auch daran denken die Fahrzeugbeleuchtung von Schnee und Eis zu befreien. Hierzu zählen die Scheinwerfer und Rückleuchten genauso wie die Blinker. Solltest Du es vergessen und erwischt werden, kann Dich das 20 € kosten. Passiert durch die nicht erkennbare Beleuchtung sogar ein Unfall, bringt Dir das 35 € Bußgeld ein.
Auch die Kennzeichen müssen im Winter jederzeit zu sehen sein. Wenn sich also darauf Schnee angesammelt hat, gilt es auch diesen zu entfernen. Anderenfalls kann Dich das 5 € bei einer Kontrolle kosten.

Tipp 4: Schnee vom Autodach fegen

Sollte sich durch die Witterung Schnee auf dem Autodach aufgetürmt haben, denke daran diesen vor Fahrtbeginn zu entfernen. Die Schneelawine kann bei höherem Tempo ins Rutschen geraten und das Auto hinter Dir unerwartet treffen. Ein Schneeberg auf dem Dach kann Dir 25 € zusätzliches Bußgeld im Winter einbringen.

Tipp 5: Auto nicht warm laufen lassen

Ich kenne es selbst zu gut: Draußen ist es -10°C kalt und wenn man dann auf den ersten Metern in seinem Auto unterwegs, glaubt man in einem Iglo unterwegs zu sein. Warum nicht die Zeit beim Eiskratzen nutzen und den Motor schon mal warmlaufen lassen. Der Gesetzgeber hat leider etwas dagegen. Wirst Du dabei erwischt, dass Du Dein Auto warmlaufen lässt, bringt Dir das ein Bußgeld von 10 € ein.

Tipp 6: Bei Schneefall Abblendlicht einschalten

Gerade bei eingeschränkter Sicht (z.B. durch Schnee) solltest Du daran denken das Abblendlicht einzuschalten. Bist Du bei Schnee ohne Abblendlicht unterwegs, kann Dich das innerorts ein Bußgeld von bis zu 35 € und außerorts sogar bis zu 90 € inklusive einem Fahrverbot kosten.

Tipp 7: Fahrweise der Witterung anpassen

Auch das ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit: Bei winterlicher Witterung gilt es mit besonderer Vorsicht und angepasster Geschwindigkeit unterwegs zu sein. Besonders gefährlich sind Glatteis, Schneefall und überfrierende Nässe. Wenn Du hier zu schnell unterwegs bist, riskiert Du nicht nur einen schweren Unfall, sondern kannst zusätzlich ein Bußgeld bis zu 680 €, Punkte in Flensburg sowie ein mehrmonatiges Fahrverbot kassieren.

Zusätzlich solltest Du im Winter auf verschneite Verkehrsschilder achten. Obwohl die Schilder vielleicht nicht sofort erkennbar sind, verlieren sie nicht ihre Wirkung. Dies gilt besonders für Verkehrszeichen, die eindeutig an ihrer Form zu erkennen sind (wie z.B. das Stoppschild). Auch hier drohen bei Missachtung hohe Bußgelder von bis zu 360 € sowie Punkte und Fahrverbot.

Ich wünsche Dir in jedem Fall eine gute und sichere Fahrt in der kalten Jahreszeit!

 

Text: AS
Bild: Pixabay (CC0) / kaboompics

Kommentiere diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here