In vielen Bundesländern beginnen in diesen Tagen die Sommerferien. Gefühlt packt die ganze Republik gleichzeitig Kind und Kegel ein um in den Urlaub aufzubrechen. Dies führt in der Regel dazu, dass es auf allen Autobahnen zu kilometerlangen Staus kommt. Damit Du stressfrei mit dem Auto in den Urlaub starten kannst, teile ich mit Dir die folgenden Tipps.

Tipp 1: Kleiner Technikcheck beim Auto

Nichts ist ärgerlicher als auf den Weg in den Urlaub mit dem Auto liegen zu bleiben. Um dem zu entgehen, bieten viele Werkstätten einen speziellen Reisecheck an, bei dem die wichtigsten Dinge an Deinem Auto durchgecheckt werden. Vieles davon kannst Du allerdings selbst erledigen. Schau dazu einfach mal in meinem Beitrag Technikcheck.

Tipp 2: Möglichst nicht am Wochenende losfahren

Viele planen ihren Urlaub von Wochenende zu Wochenende und brechen am Samstag oder Sonntag in den Urlaub auf. Entsprechend voll sind dann an den Wochenenden die Straßen. Besser ist es etwas zeitversetzt in den Urlaub zu starten und unter der Woche loszufahren. Das kostet Dich zwar vielleicht einige zusätzliche Urlaubstage, dafür kommst Du aber besser auf den Straßen voran.

Wenn es Dir nichts ausmacht, kannst Du alternativ auch nachts fahren. Verwandte von mir sind immer am Wochenende gestartet, dann aber erst um 22 Uhr aufgebrochen.

Tipp 3: Den geplanten Streckenverlauf prüfen

Neben der Abfahrtzeit empfehle ich auch den Streckenverlauf vor dem Losfahren zu prüfen. Am besten checkst Du hierfür im Internet, wo auf der Stecke durch Baustellen o.ä. mit Stau zu rechnen ist und welche Ausweichstrecken jeweils empfohlen werden. So kannst Du während der Fahrt bei entsprechenden Meldungen schnell reagieren oder problematische Streckenabschnitte von vornherein umfahren.
Gerade bei Fahrten ins Ausland gilt es zusätzlich regionale Besonderheiten in Erfahrung zu bringen. Hierzu zählen z.B. Mautgebühren oder auch abweichende Verkehrsvorschriften.

Tipp 4: Das Auto richtig beladen

Um während der Fahrt sicher unterwegs zu sein, solltest Du Dein Auto auf die richtige Weise beladen. Hierbei sind zwei Dinge zu beachten:

Erstens gilt es zu prüfen, wieviel Zuladung Dein Auto überhaupt verträgt. Denke hierbei nicht nur das Gepäck, sondern auch daran alle Mitreisenden mit einzubeziehen. Die Angabe der maximalen Zuladung findest Du übrigens in Deiner Betriebsanleitung.

Zweitens solltest Du darauf achten, dass Du Dein Auto richtig belädst. Alle schweren Gegenstände sollten prinzipiell im Kofferraum und dort möglichst weit unten verstaut sowie gleichmäßig verteilt werden. Kleinteile sind gut in Kisten oder Schachteln aufgehoben, damit sie im Auto nicht umherfliegen. Bei sehr viel Gepäck empfiehlt bringen Spanngurte zusätzliche Sicherheit. Bei einem vollgepackten Kombi ist ein fest verbautes Trenngitter ratsam.

Tipp 5: Staus rechtzeitig mit dem Handy erkennen

Viele moderne Autos mit Navigationssystem haben inzwischen einen Onlinezugriff auf Verkehrsinformationen in Echtzeit. Sie können Dich rechtzeitig vor Staus warnen.
Wenn es Dir jedoch wie mir geht, hast Du nur ein altes Navigationssystem mit TMC, das Dich erst vor dem Stau warnt, wenn Du ihn bereits vor Dir siehst.
Ich bin daher dazu übergegangen mein Handy als Stauwarner zu nutzen. Hierzu findest Du in den App-Stores entsprechende Smartphone-Apps. Alternativ kannst Du auf Deinem Handy eine Navigations-App mit Echtzeit-Verkehrsinformationen nutzen.

Tipp 6: Regelmäßig Pausen einlegen

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man gerade bei längeren Fahrten in den Urlaub irgendwann müde wird und sich erste kleine Fahrfehler einschleichen. Spätestens dann ist eine kurze Pause angeraten, um sich etwas außerhalb des Autos rekeln oder andere menschliche Bedürfnisse erfüllen zu können. Alternativ kann man auch von vornherein ca. alle zwei Stunden eine feste Pause auf der Wegstrecke einplanen.

Tipp 7: Ausreichend Getränke und leichte Snacks mitnehmen

Bei längeren Fahrten nehme ich immer etwas Proviant in Form von Wasser, Obst sowie Müsliriegel mit. Dadurch spare ich mir nicht nur den teuren Einkauf an der Rast- bzw. Tankstelle, sondern habe außerdem während des Staus etwas zum Trinken und Knabbern für mich sowie die Mitreisenden dabei.

Tipp 8: Kinderbespaßung nicht vergessen

Neben Getränken und Snacks ist bei mitreisenden Kindern natürlich auch für Unterhaltung zu sorgen. Wenn Du es Dir sehr einfach machen möchtest, versorgst Du die Kinder mit Trickserien oder Hörspielen auf dem Tablet-PC. Alternativ können klassische Autofahrer-Spiele, wie z.B. aus Kennzeichen Sätze zu formen, allen im Auto Spaß bereiten.

Tipp 9: Richtig sitzen

Gerade Du als Fahrer solltest im Auto möglichst gut sitzen um Müdigkeit sowie Verspannungen vorzubeugen. Deine Sitzposition ist ideal, wenn Du Deine Handgelenke auf dem Lenkrad ablegen kannst ohne dass dabei Deine Schultern den Kontakt zur Rückenlehne verlieren. In dieser Position solltest Du auch ohne vorrutschen zu müssen die Pedale gut erreichen können.

Tipp 10: Zweitschlüssel mitnehmen

Aus eigener Erfahrung nehme ich inzwischen immer den zweiten Autoschlüssel mit in den Urlaub und händigen diesen an einen meiner Mitfahrer aus. Schnell kann es passieren, dass der Schlüssel versehentlich im Auto eingeschlossen oder auf andere Weise verloren geht. Dann ist nicht nur die Urlaubsfreude dahin, sondern auch guter Rat bzw. Hilfe teuer.

Ich hoffe, dass Du mit diesen Tipps entspannt Urlaub mit dem Auto machst. Wenn Du weitere Anregungen hast, hinterlasse mir gerne einen Kommentar.

 

Text: AS
Foto: AS

Kommentiere diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here