Der Sommer ist für viele die schönste Jahreszeit. Aber die warme Jahreszeit kann dem eigenen Auto auch ganz schön zusetzen – insbesondere dem Autolack. Insekten, Harz und Vogelkot überziehen dann häufig das Auto und können den Lack nachhaltig beschädigen. In diesem Beitrag erfährst Du, wie Du Insekten, Baumharz und Vogelkot am besten entfernst.

Ich habe mich selbst schon oft geärgert, wenn ich mein Auto unter einem Baum geparkt habe und am nächsten Tag der gesamte Wagen mit Harztropfen und Vogelkot überzogen war. Dann heißt es schnell reagieren. Denn wenn Sonne und Hitze lange darauf einwirken, kann der Autolack nachhaltig Schaden nehmen. Mit den folgenden Tipps kannst Du dies verhindern und den Lack pflegen.

Tipp 1: Vogelkot einweichen und erst dann entfernen

Vogelkot ist wohl eine der aggressivsten Substanzen für den Autolack. Die ätzende Wirkung kommt von der Harnsäure im Kot, die bei längerem Einwirken die Lackschicht beschädigt (indem z.B. Risse entstehen). Sonne und hohe Temperaturen im Sommer beschleunigen die schädliche Wirkung zusätzlich. Je nach Vogelart kann der Kot zusätzlich auch kleine Steinchen oder Sandkörner enthalten, die beim Abwischen wie ein Schleifmittel wirken und unschöne Schrammen hinterlassen können.
Daher solltest Du Vogelkot auf Deinem Lack am besten mit einem sehr feuchten Küchentuch einige Minuten einweichen und dann mit viel Wasser vorsichtigen abwaschen. Auf Abkratzen oder Abschrubben solltest Du besser verzichten.

Tipp 2: Insekten mit Spezialreiniger entfernen

Insektenreste können nach einer schnellen Autobahnetappe ebenfalls sehr hartnäckig sein. Speziell die Sekrete aus den Insekten können dem Autolack ebenfalls schaden.
Mit einer guten Vorbehandlung vor einem Besuch in der Waschstraße oder –halle lassen sich die Insektenreste aber gut entfernen. Hierfür spülst Du die gröbsten Teile am besten mit der Hochdrucklanze ab. Einige Minuten bevor Du dann in die Waschanlage fährst, sprühst Du die betroffenen Stellen mit Insektenferner (speziell für Autos, z.B. aus dem Baumarkt) ein.
Insektenschwämme solltest Du möglichst nur auf Glas und nicht auf dem Autolack verwenden, weil sie dort Kratzer hinterlassen können.

Tipp 3: Baumharz erst nach der Autowäsche entfernen

Baumharz ist vielleicht nicht so schädlich für den Autolack wie Insektenreste oder Vogelkot, dafür aber schwer zu entfernen – insbesondere wenn es lange antrocknen konnte.
Anders als bei Vogelkot oder Insekten kannst Du Baumharz erst nach der Autowäsche gut entfernen. Wenn das Harz noch nicht stark angetrocknet ist, löst sich ein Großteil bereits mit der Wäsche. Die Reste entfernst Du am besten mit einem speziellen Harzentferner (für Autos, z.B. aus dem Baumarkt). Bei hartnäckigen Verschmutzungen kannst Du auch zu sogenannter Reinigungsknete greifen. Hier solltest Du aber sehr vorsichtig sein, da Du insbesondere bei dunklen und schwarzen Lacken mit der Knete unschöne Kratzer bzw. Hologramme erzeugen kannst.
Von der Verwendung von Lösungsmitteln (Aceton) würde ich eher abraten, da Du bei unsachgemäßer Anwendung nicht nur das Harz, sondern gleich den Autolack mit entfernst.

Bei den drei Tipps gilt es immer schnell zu handeln und den Schmutz möglichst gleich zu entfernen. Je länger Vogelkot, Insekten und Baumharz antrocknen und auf den Lack einwirken können, desto schwieriger lassen sie sich wieder entfernen.

Zum Abschluss noch eine zusätzliche Empfehlung: Damit sich Dinge wie Insekten, Vogelkot oder Harz erst gar nicht festsetzen können, solltest Du Deinem Auto – speziell den Lack – im Frühjahr eine Pflege mit Autowachs oder sogar eine Versiegelung gönnen.

 

Text: AS
Foto: Pixabay (CC0) / DariuszSankowski

Kommentiere diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here