Ratgeber WildwechselIm Herbst passiert es gerade in der Dämmerung häufig: Du bist auf einer Landstraße unterwegs und plötzlich kreuzt ein Reh die Fahrbahn. Dann heißt es schnell reagieren! Doch was ist die richtige Verhaltensweise, um bei Wildwechsel einen Unfall zu vermeiden? Und was ist zu tun, wenn es doch zu einem Crash kommt?

 

Anzeige
[adrotate banner=“4″]

 

Ich habe selbst viele Jahre auf dem Land gewohnt. Gerade wenn ich in der Dämmerung oder nachts bei wenig Verkehr unterwegs war, ist mir oft unerwartet ein Tier vors Auto gelaufen. Von Enten bis Füchse, Rehe, Wildschweine – ja sogar Pferde – war einiges dabei. Bisher hatte ich immer Glück und konnte den Tieren rechtzeitig ausweichen. Da sich aber ein Wildunfall nicht immer vermeiden lässt, möchte ich mit Dir fünf Tipps teilen, wie Du Dich in so einer Situation richtig verhältst.

 

Tipp 1: Mit Wildwechsel ist in der Dämmerung und nachts bei Wäldern und Feldern zu rechnen

Wilden Tieren kannst Du eigentlich das ganze Jahr über auf den Straßen begegnen – sowohl auf dem Land, als auch in der Stadt. Aber gerade im Herbst ist das Risiko eines Wildunfalls besonders hoch. Gerade in der Dämmerung und Nacht solltest Du daher besonders vorsichtig fahren. Das heißt mit hoher Aufmerksamkeit, verringertem Tempo und der Bereitschaft, jederzeit Bremsen zu können.

 

Tipp 2: Wo Du ein Tier entdeckt hast, könnten noch weitere sein

Hast Du ein wildes Tier auf der Straße entdeckt, gilt es Vorsicht walten zu lassen. Denn wo sich ein Tier aufhält, sind meist noch weitere direkt in der Nähe. In jedem Fall solltest Du kontrolliert bremsen, das Fernlicht ausschalten sowie hupen. Fernlicht blendet und irritiert die Tiere, so dass sie vom Flüchten abgehalten werden.

 

Tipp 3: Bei Wild auf der eigenen Fahrbahn kräftig bremsen und bloß nicht ausweichen!

Wenn Du den Unfall nicht mehr verhindern kannst, musst Du kräftig und konstant bremsen. Vermeide es in jedem Fall auszuweichen oder die Fahrspur zu verlassen. Halte das Lenkrad gut fest.

Ich bin auf der Landstraße einer Ente ausgewichen, habe dabei die Fahrspur gewechselt und schließlich einen Auffahrunfall provoziert.

 

Tipp 4: Bei einem Unfall anhalten, die Unfallstelle sichern und die Polizei verständigen

Kommt es dennoch zu einem Unfall, solltest Du versuchen ruhig zu bleiben. Fahre Dein Auto möglichst an den Straßenrand und schalte die Warnblinkanlage ein, um andere Autofahrer zu warnen. Anschließend solltest Du Dir eine Warnweste anziehen und die Unfallstelle mit einem Warndreieck absichern. Danach verständigst Du die Polizei.

 

Tipp 5: Das verletzte Tier nicht berühren oder verfolgen

Wilde Tiere haben einen ausgeprägten Fluchtreflex. Wenn es also nach dem Unfall noch laufen kann, wird es schnell flüchten. Vermeide es dabei dem Tier zu folgen. Besser ist es, wenn Du Dir die Fluchtrichtung notierst und diese dann an die Polizei weiter gibst. Diese wird dann den Revierförster informieren, der nach dem verletzten Tier sucht.

Sollte das Tier nicht weglaufen (können), solltest Du Abstand halten, es weder berühren, noch mit der Taschenlampe anleuchten. Es könnte unerwartet reagieren und Dich verletzen.

 

Hast Du auch schon einen Wildwechsel erlebt? Wie hast Du reagiert?

 

Text: AS
Foto: Pixabay (CCO) / hansbenn

Kommentiere diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here