IAA 2017 – Messebericht mit meinen persönlichen Highlights

Eingetragen bei: Reportagen | 2

Die diesjährige IAA in Frankfurt hat es nicht leicht: Das Image der Vorzeigeautobauer in Deutschland ist angeschlagen und viele internationale Marken bleiben der Messe ganz fern. Nichts desto trotz hat die größte deutsche Automesse auch in diesem Jahr wieder einiges zu bieten. Zu meinen persönlichen Highlights gehören der neue BMW X7, das Mercedes-AMG Project One sowie der Ferrari Portofino.

 

Anzeige

 

Mit einer angeschlagenen deutschen Automobilindustrie und vielen Absagen waren die Vorzeichen für die größte deutsche Automesse IAA in Frankfurt nicht gerade günstig. Dennoch haben sich insbesondere die deutschen Autohersteller nicht lumpen lassen und einige interessante Neuheiten aufs Messeparkett gestellt. In diesem Jahr vermitteln besonders die deutschen Hersteller den Eindruck es mit der Elektromobilität nun ernst zu meinen. Neben den Elektromodellen gibt es natürlich auch noch klassische Autos. Hier eine Zusammenstellung meiner persönlichen Messehighlights der IAA:

 

Audi A8

Die Oberklasselimousinen von Audi haben mir schon immer gut gefallen. Der neue Audi A8 ist da keine Ausnahme. Mit seiner dezent weiterentwickelten Linie wirkt der A8 beim Außendesign auf mich geradliniger als die Konkurrenten 7er und S-Klasse. Innen begrüßen einen gefühlt mehr Bildschirme und Touch-Bedienflächen als klassische Knöpfe. Trotz der modernen Anzeige- sowie Bedienelemente wirkt das Cockpit edel und nicht verspielt. Was mir weniger gut gefällt: Der Audi A8 ist der Länge nochmals gewachsen – auf nun 5,17 m (Langversion 5,30 m). Glück hat, wer das lange Gefährt nicht selbst in Innenstädten oder Parkhäusern bewegen muss. Das Motorenprogramm umfasst zum Marktstart die weitestgehend bekannten Sechs- und Achtzylindermotoren. Der neue Audi A8 soll noch im vierten Quartal dieses Jahres in den Handel kommen.

 

Messebericht IAA

 

Bentley Continental GT

Auf der IAA ist der neue Bentley Continental GT erstmals dem breiten Publikum zugänglich. Die Formensprache des Coupés orientiert sich an der Studie von 2015 ist insgesamt eindrucksvoller geworden. Im Cockpit hält viel Elektronik aus dem VW-Konzern Einzug, wie z.B. ein großes Zentraldisplay in der Mittelkonsole sowie digitale Instrumente. Angetrieben wird der neue Beau von einem Zwölfzylinder-Motor mit 635 PS. Marktstart für den neuen Bentley ist 2018.

Messebericht IAA

 

BMW X7 iPerformance

Groß, größer, am größten  – das dachte ich, als ich die Studie BMW X7 iPerformance auf der Automesse gesehen habe. Der X7 soll den Luxus des 7ers in das SUV-Segment bringen und einen Vorgeschmack auf ein SUV-Modell oberhalb des BMW X5 geben. Im Außendesign fallen neben den riesigen Nieren in der Frontpartie besonders die vielen Ecken und Kanten auf. Der Zusatz iPerformance steht übrigens für einen effizienten Antrieb aus Turbo- und Elektromotor. Der Innenraum bietet bekanntes BMW-Design, was durch offenporiges Holz sowie zweifarbiges Leder zusätzlich aufgewertet wurde. Die Serienversion des X7 soll 2018 folgen.

Messebericht IAA

 

Ferrari Portofino

Von den italienischen Volumenmarken ist niemand auf der IAA vertreten. Dafür gibt es bei den Luxusmarken aus Italien etwas rassiges auf der Messe zu sehen – allen voran der neue Ferrari Portofino. Der offene Zweisitzer mit Stahl-Verdeck ist der Nachfolger des California. Er soll leichter und schneller als der Vorgänger sein. Für mich ist der neue Ferrari mit seiner Linienführung und ein echter Hingucker.

Messebericht IAA

 

Jaguar E-Pace

Nach dem F-Pace folgt bei Jaguar nun der E-Pace. Der kompakte SUV von Jaguar orientiert sich beim Design stark am F-Type und wirkt auf mich insgesamt recht gelungen. Besonders gut gefällt mir der Hüftschwung über den hinteren Radhäusern. Als Motoren kommen aufgeladene Vierzylinder zum Einsatz. Erhältlich ist der F-Pace ab 2018.

Messebericht IAA

 

Lexus LC

Lexus ist ja inzwischen bekannt für sein extravagantes und auffälliges Design. Im Vergleich zu den Limousinen sticht aber das neue Coupé LC für mich besonders hervor. Die Verbindung von geschwungener Linienführung mit kantigen Details finde ich sehr gelungen. Auch von diesem Lexus-Modell gibt es natürlich eine Hybridversion. Selten hat bisher ein Autohersteller ein luxuriöses Coupé so elegant mit Umweltschutz verbunden.

Messebericht IAA

 

Mercedes-AMG Project One

Mercedes-Benz überrascht auf der IAA mit einem neuen Sportwagen. Der Projekt One getaufte Flitzer soll Bugatti Konkurrenz machen und soll mit einem hochdrehenden V6-Benziner sowie vier Elektromotoren auf über 1.000 PS kommen. Die Technik des zweisitzigen Sportwagens stammt dabei weitestgehend aus der Formel 1. Der Project One wird voraussichtlich nur in einer Kleinserie aufgelegt und nur von extrem solvente Kunden gekauft werden.

Messebericht IAA

 

Porsche Cayenne

Der neue Porsche Cayenne ist erst vor wenigen Tagen der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Von außen wirkt der neue Cayenne auf mich fast wie ein Facelift. Das vom Vorgänger bekannte Design wurde nur behutsam weiterentwickelt. Innen wurde das Design vom Panamera weitestgehend übernommen. Der neue Porsche Cayenne kommt mit Sechszylindermotoren noch in diesem Jahr in den Handel.

Messebericht IAA

 

Drei neue Kompakt-SUVs aus dem VW-Konzern: VW T-Roc, Seat Acona und Skoda Karoq

Vor wenigen Tagen hat VW den T-Roc erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert. Auf der IAA konnte ich mir den neuen Kompakt-SUV der Wolfsburger bereits anschauen. Im Vergleich zum Tiguan wirkt der T-Roc kleiner (nur 4,23 m lang) und verspielter – besonders wenn man ihn in der Zweifarb-Lackierung bestellt. Auch innen setzt sich das bunte Treiben fort. So lässt sich das Armaturenbrett mit den zur Außenlackierung passenden Farben dekorieren. In Sachen Ausstattung, Motoren und Technik orientiert sich der T-Roc weitestgehend am Golf und bietet somit viel Bekanntes. Marktstart ist im November.

Mit dem neuen VW T-Roc haben auch die anderen Marken von VW neue Kompakt-SUVs vorgestellt, und zwar den Seat Acona sowie den Skoda Karoq.

  • Messebericht IAA 2017
    VW T-Roc

 

 

Auf der IAA waren außerdem jede Menge Studien mit Elektroantrieb zu finden

Fast alle deutschen Hersteller haben zur IAA 2017 Studien für zukünftige Elektroautos mitgebracht. Die interessanten Modelle kommen dabei neben dem Konzept zum BMW i5 von Audi, Mercedes und VW. Viele Modelle geben zwar einen ersten Ausblick, wirken auf mich aber noch nicht seriennah. Daher habe ich sie in einer Slide-Show zusammengefasst.

  • Messebericht IAA 2017
    Mercedes-Benz Concept EQA

 

Trotz Ausstellerschwund bin ich von der diesjährigen IAA positiv überrascht. Von den Autoherstellern, die vor Ort waren, haben fast alle interessante Neuheiten mitgebracht. Meistens handelte es sich dabei um kompakte SUVs oder Studien zu Elektroautos. Wer also Zeit, Geld und Lust hat, sollte der Automesse in Frankfurt noch bis zum 24. September einen Besuch abstatten.

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Sind Automessen ein Auslaufmodell? Finden bald keine Autoaus... Automessen sind inzwischen selten in Deutschland geworden. Seit 2000 gibt es die AAA in Berlin nicht mehr. Die AMI wurde mangels Aussteller im Jahr 20...
Oldtimer und mehr auf dem Berliner Messegelände – Bericht vo... Vom 5. bis 8. Oktober 2017 fand auf dem Berliner Messegelände erneut die Motorworld Classics statt. Die Oldtimermesse hat sich innerhalb weniger Jahre...
Bericht von den Messehighlights der New York Auto Show 2017 In diesem Beitrag möchte ich mich keinem konkreten Auto widmen, sondern von meinem Besuch bei der New York Auto Show berichten. Ich war in diesem ...

2 Responses

  1. Basti

    Sehr schöner Überblick mit tollen Info’s & Bildern! Ein ausführlicher Messebericht gleich am 1. Pressetag, das nenne ich eine Top-Geschwindigkeit, weiter so!

Hinterlasse einen Kommentar