Mit dem Ende des Sommers verschlechtert sich im Herbst auch die Witterung. Es wird unbeständiger, feuchter und allmählich immer dunkler. Das Autofahren im Herbst erfordert somit mehr Achtsamkeit. Wie Du Dich als Autofahrer im Herbst richtig verhältst, verrate ich Dir in diesem Blogbeitrag.

Der Herbst ist meine liebste Jahreszeit. Ich mag die schönen Farben des Herbstlaubs, das diffuse Licht und die klare Luft. Allerdings zeigt sich der Herbst nicht immer von seiner schönen Seite. Meist gehört zum Herbst auch zunehmende Dunkelheit, einsetzende Unwetter mit Sturm und damit einhergehen schwierige Straßenverhältnisse für Autofahrer. In diesem Beitrag möchte ich Dir Tipps mit auf den Weg geben, worauf Du Dich im Herbst einstellen musst und wie das Autofahren im Herbst für Dich sicherer wird.

Achtung bei Wildwechsel    

Im Herbst sind auf dem Land gerade in der Dämmerung vermehrt wilde Tiere unterwegs. Mit der einsetzen Dunkelheit musst Du auf Landstraßen mit einem Wildwechsel rechnen – besonders wenn entsprechende Verkehrsschilder darauf hinweisen. Bleibe also Bremsbereit und reduziere vorsichtshalber die Geschwindigkeit, wenn Du durch Verkehrsschilder auf Wildwechsel hingewiesen wirst (in diesem Beitrag findest Du mehr zum Verhalten bei Wildwechsel).

Rutschige Straßenverhältnisse bewältigen  

Im Herbst regnet es wieder häufiger und gelegentlich kann es sogar stürmen. Auf den Straßen ist es dann nicht nur nass sondern kann durch herabfallende Blätter sehr rutschig sein. Besonders gefährlich sind auch bei einem Sturm herabfallende Äste. Auch gilt, besser mit angepasster Geschwindigkeit unterwegs und stets bremsbereit zu sein.

Beleuchtung am Auto nutzen

Beim Autofahren im Herbst gilt es durch die zunehmende Dunkelheit auch die Beleuchtung am Auto rechtzeitig einzuschalten. Solltest Du über eine Lichtautomatik verfügen, geschieht dies in der Regel von alleine. Ansonsten solltest Du selbst bei einsetzendem Regen, bei auftretendem Nebel oder in der Dämmerung von allein das Abblendlicht einschalten.
Viele Werkstätten bieten übrigens im Herbst so genannte „Licht-Tests“ an, bei denen Du die Beleuchtung an Deinem Auto kostenfrei oder gegen eine geringe Gebühr fachgerecht überprüfen lassen kannst. Neben defekten Lampen werden dabei auch falsch eingestellte Scheinwerfer entdeckt und können rechtzeitig vor den dunklen Monaten beseitigt werden.

Richtiges Verhalten bei Fahrten durch Nebel

Durch Niederschläge und Temperaturunterschiede tritt im Herbst verstärkt auch Nebel auf. Gerade auf Landstraßen kann Dich in der Dämmerung und Dunkelheit auch Nebel überraschen. Hier gilt es nicht nur langsamer zu fahren sondern auch die Beleuchtung am Fahrzeug richtig einzustellen. Im Nebel solltest Du unabhängig ob Tag oder Nacht in jedem Fall mit Abblendlicht unterwegs sein. Sofern vorhanden, kannst Du auch die Nebelscheinwerfer einschalten. Die Nebelschussleuchte (hinten) ist übrigens erst bei Sichtweiten unter 50 m zu aktivieren (in diesem Beitrag findest Du mehr Tipps zum Autofahren durch Nebel).

Ich hoffe, ich konnte Dir mit diesem Beitrag einige Anregungen geben für das Autofahren im Herbst. Ich wünsche Dir eine sichere Fahrt.  

Text: AS
Foto: AS

Kommentiere diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here