Unterhaltskosten für Dein Auto sind nicht zu unterschätzen. Dein Wagen will regelmäßig betankt und gewartet werden. Außerdem benötigst Du Versicherungen und musst als Besitzer Steuern zahlen. Bei all diesen Punkten lässt sich jedoch einiges an Geld sparen. In diesem Beitrag verrate ich Dir, wie Du am besten Unterhaltskosten fürs Auto sparen kannst.

Es ist Januar und gerade wurde meine KFZ-Versicherung abgebucht. Außerdem muss mein Auto dieses Jahr wieder zur Wartung sowie zum TÜV. Und vom Tanken will ich gar nicht erst reden. Da kommt schnell einiges an Kosten für den Unterhalt meines Autos zusammen. Aber ich will hier nicht klagen, sondern mit Dir Tipps teilen, wie Du Unterhaltskosten fürs Auto sparen kannst. Los geht’s:

Tipp 1: Günstigste Tankstelle suchen

Der größte Posten bei den Unterhaltskosten fürs Auto ist natürlich der Kraftstoffverbrauch. In Berlin ist meistens so, dass es zwischen Marken- und Discounttankstelle innerhalb weniger Kilometer schon mal bis zu 10 Cent Preisunterschied gibt. Das macht bei einer Tankfüllung von 70 Litern 7 € aus. Ich fahre daher gut damit, kurz vor dem Tanken die Preise zu vergleichen. Meist mache ich das über eine App. Alternativ kannst Du auch über eine Webseite (z.B. http://www.clever-tanken.de/) gehen.

Tipp 2: Spritsparend fahren

Im Zusammenhang mit dem ersten Punkt empfehle ich Dir auch auf Deine Fahrweise zu achten. Kurz gefasst bedeutet dies: Früh hoch- und spät herunterschalten, das Auto ausrollen lassen, keinen unnötigen Ballast oder Aufbauten (wie z.B. Fahrradträger) spazieren fahren. Weitere Details kannst Du gern in meinem Beitrag zum Spritsparen nachlesen.

Tipp 3: Das Auto regelmäßig warten

Getreu dem Motto „Kleinvieh macht auch Mist“ trägt eine regelmäßige Wartung ebenfalls zu einem günstigen Fahrzeugunterhalt bei. Hierzu zählen insbesondere einfache Maßnahmen, die Du selbst beim Besuch an der Tankstelle ausführen kannst. Dies beinhaltet das Prüfen des Reifendrucks sowie die Kontrolle aller Flüssigkeitsstände – insbesondere das Motoröl. Mehr dazu kannst Du in diesem Beitrag erfahren.

Tipp 4: Werkstattpreise vergleichen

Ist an Deinem Auto eine Reparatur fällig, ist es ratsam, nicht gleich zur nächstgelegenen Vertragswerkstatt zu fahren. Einfache Reparaturen und Wartungsarbeiten können auch freie Werkstätten ohne Probleme ausführen. Wenn Du genau weist was repariert werden muss, empfiehlt es sich, im Vorhinein Angebote von verschiedenen Werkstätten einzuholen.

Tipp 5: Ersatzteile und Motoröl selbst zur Inspektion mitbringen

Die Inspektion trägt dazu bei, dass Dein Auto gut und einwandfrei funktioniert. Natürlich kannst Du auch hier Geld sparen – und zwar in dem Du alles Wichtige selbst zur Werkstatt mitbringst. Motoröl kostet beispielsweise im Internet nur ein Drittel von dem, was die Werkstatt aufruft. Müssen weitere Ersatzteile, wie Filter, Zündkerzen oder Scheibenwischer besorgt werden, lohnt sich hier ebenfalls ein Preisvergleich über das Internet. Weitere Informationen findest Du übrigens in diesem Beitrag.

Tipp 6: KFZ-Versicherung anpassen oder wechseln

Mein „Leid“ mit der KFZ-Versicherung habe ich oben schon mit Dir geteilt. Bei KFZ-Versicherungen kannst Du recht leicht Kosten sparen. Hierzu kannst Du entweder Deinen bestehenden Versicherungsvertrag anpassen, in dem Du die Leistungen überprüfst und änderst.
Alternativ kannst Du Deine KFZ-Versicherung auch wechseln. Dies ist in der Regel zum Jahresende unter Beachtung der Kündigungsfrist (meist zu Ende November) möglich. Portale zum Versicherungsvergleich findest Du zahlreich im Internet.

Tipp 7: Mitgliedschaft im Automobilclub überdenken

Neben der Versicherung empfehle ich Dir, zusätzlich Deine Mitgliedschaft im Automobilclub zu überprüfen. Ein Teil der Leistungen und Vorteile, die Dir der Automobilclub bietet, erhältst Du vermutlich gleichzeitig auch über Deine KFZ-Versicherung. Andere Leistungen, wie zum Beispiel die Mobilitätsgarantie, werden bei Neuwagen meist noch vom Hersteller gewährt. Es kann sich daher lohnen, die Leistungen des Automobilclubs abzugleichen und ggf. die Mitgliedschaft zu verändern oder ganz aufzugeben.

Tipp 8: Mitfahrer mitnehmen

Gerade wenn Du längere Strecken zwischen Großstädten unterwegs bist, kann es sich lohnen, nicht alleine zu fahren. Über diverse Mitfahrportale im Internet kannst Du nicht nur einen netten Gesprächspartner für die Fahrt findern, sondern Dir auch die Fahrtkosten mit den Mitfahrern teilen.

Tipp 9: Bereits beim Kauf die Unterhaltskosten fürs Auto prüfen

Ich rate Dir neben dem Preis beim Autokauf zusätzlich die Unterhaltskosten zu prüfen. Hierzu bietet beispielsweise der ADAC einen sogenannten Autokosten-Rechner an. Darin findest Du für viele aktuelle Neuwagen den Wertverlust sowie die zu erwartenden Fix- und Werkstattkosten. Außerdem gibt es dort eine Top-10-Liste mit den günstigsten Modellen.

Tipp 10: Das Auto stehen lassen

Am ehesten kannst Du Unterhaltskosten fürs Auto sparen, indem Du es einfach mal stehen lässt. Vielleicht kannst Du die Autofahrt durch einen Spaziergang oder eine Radtour ersetzen. So sparst Du nicht nur Geld, sondern tust zusätzlich etwas für Deine Gesundheit.

 

Ich hoffe, ich konnte Dir mit diesem Beitrag einige Anregungen geben, wie Du Unterhaltskosten fürs Auto einsparen kannst. Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, teile ihn gern mit Deinen Freunden.

 

Text: AS
Foto: Pixabay (CC0) / Alexas_Fotos

Kommentiere diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here