Anzeige

Das Jahr 2020 werden viele so schnell nicht vergessen. Das Corona-Virus und die Pandemie haben viele Gewohnheiten und Lebenswege durch einander gewirbelt. Auch mein Blog mussten sich etwas anpassen. Anlässlich des vierten Bloggeburtstages von vecartec ist es Zeit, dass vergangene Jahr Revue passieren zu lassen.

Angefangen hat das ganze Übel bekanntermaßen im Frühjahr. Ich hatte für Mitte März in meinem Urlaub bereits Tickets gekauft, um wie in den vergangenen nach Genf zum Autosalon zu fliegen. Plötzlich tauchte jedoch in Europa ein Virus und damit verbunden erste Todesfälle auf. Kurzerhand wurden diverse Großveranstaltungen abgesagt. Dazu gehörte natürlich auch der Genfer Autosalon sowie alle restlichen Automessen in Europa. Wie sich die Sache weiterentwickelt hat, ist vielen bekannt. Größere Veranstaltung rund um das Thema Auto fanden nicht mehr statt oder – sofern es sich um Motorsportevents handelte – ohne Publikum.

Beiträge im zwei Wochen Rhythmus

Auch privat hat sich bei mir einiges verändert. So hat mich mein Hauptberuf über das bisherige Maß beansprucht, so dass meine Arbeit am Blog etwas zurückstecken musste. Notgedrungen habe am Jahresanfang meinen Rhythmus für neue Beiträge auf zwei Wochen gestreckt. Zwischenzeitlich bin ich auch gar nicht zum Schreiben gekommen und musste dann in freien Zeiten nacharbeiten.

Autofahren ging ja trotzdem

So ist doch über das Jahr hinweg einiges interessantes an Inhalt zusammengekommen. Schließlich stand Autofahren ja Gott sei Dank auf keiner Verbotsliste. Ein Highlight für mich war die Ausfahrt mit dem aktuellen BMW 7er (G11), die ich mir zum Geburtstag gegönnt habe. Auch die Ausfahrt mit dem Ford Mustang GT Cabrio über Brandenburger Landstraßen war ein Erlebnis. Besonders sportlich ging es mit dem BMW M2 im Frühjahr zur Sache, der eine richtige Fahrmaschine ist. Trotz Pandemie und Arbeit blieb also Zeit um tolle Autos zu fahren.

An der Veranstaltungsfront sah es mau aus

Aus Veranstaltungen gab es hingegen weniger zu berichten. Aus oben genannten Gründen ist ja vieles ausgefallen. Ein kleines aber feines Event fand dennoch statt (als die Viruszahlen es zuließen):  Die Genusstour mit den Jungs von ReBornClassics. Sie haben sich große Mühe gegeben, trotz Abstands- und Hygieneregeln eine tolle Veranstaltung mit diversen Oldtimern im Berliner Umland auf die Beine zu stellen. Was soll ich sagen: Es ist ihnen gelungen.

Neue Tipps und Tricks zum Autofahren

Natürlich gab es auch wieder diverse Beiträge mit Tipps und Tricks rund ums Autofahren. So habe ich beispielsweise über wichtige Hinweise zum Autofahren bei Nacht berichtet. Daneben habe ich über meine Erfahrungen mit Elektroautos anhand meines Audi A3 e-tron geschrieben. Es war sogar ein Beitrag dabei, wie das Schaltgetriebe im Auto zu behandeln ist, damit es möglichst lange ohne Reparaturen durchhält.

Zwischendurch eine kleine Katastrophe

Ganz reibungslos lief es dann doch nicht in 2020. Anfang November muss mir bei einem Update in WordPress ein Fehler unterlaufen sein, so dass die Startseite meines Blogs nur kryptische Zeichen zeigte. Leider ist mir dieser Fehler erst nach drei Wochen aufgefallen, so dass sich im November nahezu keine Besucher auf dem Blog eingefunden haben.

Freuen wir uns auf ein gesünderes Jahr 2021

Trotz widriger Umstände konnte ich also in diesem Jahr doch einiges an Inhalten zusammentragen. Ich hoffe, ich konnte Dir als Leser einen Mehrwert bieten. Ich freue mich schon auf das kommende Jahr! Getreu‘ dem Spruch in der Überschrift bin ich gespannt, was uns das nächste Jahr bieten wird – denn nächstes Jahr wird (hoffentlich) alles anders!

Text: AS
Foto: AS

Anzeige

Kommentiere diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here