Anzeige

Inzwischen gibt es viele neue Unternehmen, die beim privaten Autoverkauf unterstützen wollen. Offensichtlich gibt es großen Bedarf hierbei unterstützt zu werden. Ganz unbegründet ist dieser Bedarf nicht, wie ich gerade am eigenen Leib erfahren darf. Was man alles als privater Autoverkäufer erleben kann, ist mehr als abenteuerlich. Meine bisherigen persönlichen Highlights möchte in diesem Artikel mit Dir teilen.

Ich selbst versuche gerade mein eigenes Auto privat über die bekannten Onlinebörsen zu verkaufen. Mein Auto ist frei von Unfällen, das Scheckheft ist gepflegt und ansonsten steht der Wagen sehr gut da. Das spiegelt sich natürlich in meiner Anzeige mit guten Fotos und jeder Menge Infos zum Fahrzeug wieder. Auch einen für meinen Geschmack angemessenen Preis habe ich gefunden. Dennoch erscheint es mir schwieriger als noch vor einigen Jahren zu sein, das eigene Auto privat zu verkaufen. Was man dabei als Anbieter alles so mitmachen darf, ist schon recht kurios.

Kontaktaufnahme nur mit dem Nötigsten

Besonders spannend ist für mich schon die erste Kontaktaufnahme mit Interessenten. Meist erfolgt diese über die Nachrichtendienste der Online-Autobörsen. Die Art, wie ich angeschrieben werde und was gefragt wird, ist teilweise jedoch unter meiner Würde. Eine freundliche Anrede zu Beginn der Nachricht scheint ebenso aus der Mode gekommen zu sein, wie eine Abschiedsformel. Die Mehrheit der Nachrichten, die mich bisher erreicht haben, war reduziert auf das Nötigste. So habe ich auf Nachrichten wie „Letzter Preis?“ oder „16.000, Samstag?“ immer höflich geantwortet. Leider wurden meine Nachrichten dann nicht mehr beantwortet. Vielleicht habe ich die Interessenten mit einem freundlichen „Hallo“ und „viele Grüße“ gleich überfordert?

Ghosting nach der ersten Kontaktaufnahme

Nach der ersten Kontaktaufnahme und meiner Antwort kann ich als privater Gebrauchtwagenverkäufer ein weiteres Phänomen beobachten: Es folgt keine weitere Frage oder irgendeine Rückmeldung. Die Kontaktaufnahme wird einfach abgebrochen. Im Umfeld von Datingportalen hat sich für dieses Verhalten der Begriff „Ghosting“ etabliert. Ghosting meint, dass sich nach einem Chat das Gegenüber einfach nicht mehr meldet ohne ersichtlich Grund. Als Verkäufer interessiert mich ja schon, warum ein Interessent abspringt. Aber selbst nach einer weiteren freundlichen Nachricht ist vom Interessenten keine Antwort mehr zu erwarten.

Anfragen von … wem eigentlich?

Beim privaten Autoverkauf ist man natürlich auch nicht sicher vor unseriösen Anfragen. Da sind zum einen die sogenannten Fahrzeugmakler, die einem beim Annoncieren sowie bei der Abwicklung des Verkaufsprozesses gegen eine Provision unterstützen wollen. Zum Anderen gibt es noch die Ankaufportale, die den Wagen für den Weiterverkauf an Gebrauchtwagenhändlern erwerben möchten und stetig durch Werbesendungen für Nachschub sorgen müssen. Zu guter Letzt gibt es noch die Nepper, Schlepper und Bauernfänger, die einem das Geld, das Auto oder gleich beides aus der Tasche ziehen wollen. Meist zeichnen sich derartige Anfragen schon dadurch aus, dass sie aus dem Ausland kommen und den Wagen nach kurzem Schriftwechsel über einen windigen Prozess aufen möchten. Das ganze erfolgt natürlich ohne vorherige Besichtigung und zu einem überhöhten Preis, so dass man als Autoverkäufer kaum “Nein” sagen kann. Als privater Gebrauchtwagenverkäufer muss man hier echt auf der Hut sein.

Anschauen, Probe fahren und dann …?

Ist man zwischen den unseriösen oder abgestorbenen Anfragen tatsächlich mit einem Interessenten soweit gekommen, ihm das eigene Auto vorstellen zu können, besteht auch hier die Gefahr eines Fehlschlags. Meist wird bei der Besichtigung des Wagens noch der Zustand gelobt. Bei der Probefahrt werden die Fahreigenschaften positiv anerkannt. Im Anschluss wird noch beim Smalltalk über den Preis gesprochen. Zu einer verbindlichen Aussage lassen sich dann jedoch die wenigsten Interessenten hinreißen. Wenn man viel Glück hat, brauchte der Interessent nur Bedenkzeit und sagt wenige Tage später zu. In den meisten Fällen hört man jedoch auch in diesen Fällen beim privaten Autoverkauf nichts mehr.

Glück hat, wer sein Auto privat verkauft bekommt

Der private Autoverkauf ist also mit jeder Menge Hindernissen verbunden. Da wundert es wenig, dass derzeit Fahrzeugmakler und Ankaufportale boomen. Die Mehrheit der Autobesitzer scheint froh zu sein, sich Kapriolen zu ersparen und sich den Verkaufsprozess zu erleichtern – auch wenn das finanzielle Einbußen mit sich bringt. Für mich gehört das Ganze jedoch zum Autobesitz dazu. Es hat einen persönlichen Reiz, sich mit den unterschiedlichen Menschen, die sich für das eigene Auto interessieren, auseinander zu setzen. Es braucht hierbei jedoch Geduld, Erfahrung und die Erkenntnis, dass es manchmal nicht gut laufen wird.

Wenn Du wissen willst, wie Du Dein Auto gewinnbringend privat verkaufen kannst, solltest Du Dir meine Ratgeberartikel zum Autoverkauf anschauen. Darin findest Du viele nützliche Tipps von der Aufbereitung des Autos über das Erstellen der Anzeige bis hin zum Abschluss eines Kaufvertrages.

Text: AS
Foto: pexels / Kaboompics .com (CC0)

Anzeige

Kommentiere diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here