Das neue Jahr wurde gerade erst eingeläutet, da treten schon Änderungen für Autofahrer in 2019 in Kraft. Wie bereits im vergangenen Jahr möchte ich Dir in einem Ratgeberbeitrag wieder einen Überblick über die wichtigsten Neuerungen in 2019 geben. Neben weiteren Dieselfahrverboten gibt es neue Entwicklungen bei Elektroautos sowie bei der Zulassung von Fahrzeugen.

An-, Um- und Abmeldung von Autos kann bald online erfolgen

Die spannendeste Änderung für Autofahrer in 2019 ist wohl die Möglichkeit, demnächst sein Auto online an-, um und abmelden zu können. Die Bundesregierung hat hierfür eine Gesetzesänderung auf den Weg gebracht, die nur noch den Weg durch den Bundesrat schaffen muss. Stimmt dieser zu, können sich voraussichtlich ab Sommer 2019 Besitzer eines elektronischen Personalausweises den Behördengang für die Zulassung, Um- und Abmeldung ihres Autos sparen und dies online erledigen.

Weitere Fahrverbote für Dieselfahrzeuge treten in Kraft

Um das Thema „Dieselfahrverbote“ wird auch in 2019 vermutlich keine Ruhe einkehren. Nach aktuellem Stand müssen Autofahrer in 2019 zusätzlich in den Städten Berlin, Bonn, Darmstadt, Essen, Frankfurt, Gelsenkirchen, Köln, Mainz und Stuttgart mit Fahrverbotsregelungen rechnen. Eine gute Übersicht zum Thema hat der ADAC auf seiner Webseite zur Verfügung gestellt. Dies ist wohl eine der unangenehmsten Änderungen für Autofahrer in 2019.

Elektroautos müssen zukünftig Geräusche beim Fahren machen

Mir selbst ist es bei einer Probefahrt mit einem Elektroauto auch schon passiert, dass plötzlich ein Fußgänger vor mir auf die Straße gegangen ist. Da Elektroautos leise unterwegs sind, hat er das Fahrzeug vermutlich nicht gehört.

Um derartige Begegnungen zukünftig zu vermeiden, hat die EU nun veranlasst, dass ab Juli 2019 schrittweise Warntöne (AVAS – Acoustic Vehicle Alerting System) in neue Elektroautos sowie Fahrzeuge mit Hybrid- und Brennstoffzellenantrieb eingebaut werden müssen. Diese Systeme sollen bis ca. 20 km/h Geräusche ähnlich wie bei einem Auto mit Verbrennungsmotor erzeugen. Dadurch sollen Fußgänger und Radfahrer das Beschleunigen, Fahren sowie Abbremsen akustisch erkennen können.

Steuervorteile für Elektro- und Hybridautos als Dienstwagen

Wer als Angestellter über einen elektrisch angetriebenen Dienstwagen verfügen kann, wird sich über eine der positiven Änderungen für Autofahrer in 2019 freuen. Für Elektro- und Hybridfahrzeuge, die zwischen dem 1. Januar 2019 und dem 31. Dezember 2021 geleast oder angeschafft werden, müssen nur noch 0,5% des Listenpreises als geldwerter Vorteil versteuert werden. Regulär gilt hier ein Satz von 1%.

Abgas- und Verbrauchsmessungen zukünftig im realen Fahrbetrieb notwendig

Bereits in 2018 hat die Umstellung der Abgas- und Verbrauchsmessungen auf das WLTP-Testverfahren für ein Durcheinander gesorgt. Ab September 2019 müssen bei Zulassungen von neuen Fahrzeugtypen Abgas- und Verbrauchsmessungen nun zusätzlich im realen Fahrbetrieb erfolgen. Der sogenannte RDE-Test (Real Driving Emissions) soll dazu beitragen, dass die Grenzwerte für Partikel und Stickoxide auch im realen Fahrbetrieb eingehalten werden.

Einheitliche Kennzeichnung von Kraftstoffen mit geometrischen Symbolen

Laut EU-Vorgaben müssen Kraftstoffe zukünftig einheitlich ausgewiesen werden. Dazu werden in 2019 einheitliche Symbole eingeführt, die dann auf Tankdeckeln, in Bedienungsanleitungen und an Tanksäulen sowie Zapfpistolen zu finden sein werden. Diesel wird dann mit einem Quadrat, Benzin mit einem Kreis und Gas mit einer Raute gekennzeichnet sein.

Ich hoffe, Dich mit diesem Überblick über die wichstigsten Änderungen für Autofahrer in 2019 informieren zu können. In jedem Fall wünsche ich Dir auch im neuen Jahr eine sichere Fahrt!

Text: AS
Foto: AS

Kommentiere diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here